Forschung > Forschungsförderung > Dissertanten-Förderprogramm "Discite!"

Dissertanten-Förderprogramm „Discite!“

Die 2015 seitens der Paracelsus Universität neu geschaffene Finanzierung von Dissertantenstellen im Rahmen des Discite!-Programms soll einerseits die wissenschaftliche Doktoratsausbildung an den Kliniken und Instituten der Paracelsus Universität unterstützen und andererseits den geförderten Dissertanten die Deckung ihrer Lebenshaltungskosten im Rahmen einer Anstellung ermöglichen, die auch andere institutionelle Fördergeber vorsehen.

Der lateinische Name ist Programm: Discite! bedeutet "Lernt!" und unterstützt die postgraduelle Ausbildung auf Doktoratsniveau an der Paracelsus Universität. Die Stipendien gelangen im Rahmen eines kompetitiven Antragsverfahrens zur Vergabe und sind an die Person des Dissertanten gebunden.

Discite! verfolgt das Ziel, Dissertanten an solchen Kliniken und Instituten zu unterstützen, für welche im ersten Studienjahr keine ausreichenden Drittmittel zur vollständigen Deckung der Lebenshaltungskosten aufgebracht werden können, wobei infolge der bereits eigeninitiativ erbrachter wissenschaftlicher Leistungen der Klinik bzw. des Instituts eine Einwerbung entsprechender Mittel für die Folgejahre zu erwarten ist. Letztlich soll Discite! den Beginn solcher Dissertationsprojekte ermöglichen, die ansonsten nicht oder noch nicht realisiert werden könnten. Die 50%-ige Kofinanzierung der Personalkosten des Dissertanten durch eigene Mittel der Klinik bzw. des Instituts (Match of Funds) zur Durchführung des Dissertationsprojektes ist Voraussetzung für die Förderung und muss bei Antragstellung vorliegen.

Zielgruppe von Discite! sind Personen, die in einem postgraduellen Doktoratsstudium an der PMU zugelassen wurden. Als Antragsteller fungiert der habilitierte, PMU-affiliierte Betreuer des jeweiligen Dissertanten. Nach Ende des einjährigen Förderzeitraums soll die Finanzierung über eingeworbene Grants, Projektkooperationen bzw. anderweitige Fördermittel weitergeführt werden.

Die Antragsbearbeitung und Begutachtung wird durch das Forschungsbüro koordiniert. Die Antragsfrist endet erstmalig am 15. September 2015, in den Folgejahren jeweils am 15. Januar und 15. Juni. Näheres entnehmen Sie bitte der Richtlinie.