Services > Mentorenprogramm Humanmedizin

Akademisches Mentorenprogramm des Studiengangs Humanmedizin

Mentoring ist eine Form der gezielten und befristeten partnerschaftlichen Weitergabe von Wissen im Rahmen einer persönlichen Beziehung zwischen Mentor/in und Mentee an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität. Wir verstehen Mentoring als Prozess, in dem eine erfahrene Person die berufliche und persönliche Entwicklung einer anderen, weniger erfahrenen und meist jüngeren, Person fördert.

Der/die Mentor/in hilft dem Mentee auf Basis seines Wissensvorsprungs mit der Weitergabe von Wissen und Erfahrungen – als Notwendigkeit und Bedürfnis gleichermaßen. Es schafft Freude, Menschen durch die Weitergabe von Wissen zu unterstützen und wenn dieses Wissen angenommen wird.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität unterscheidet zwischen studentischem Mentorenprogramm ("Peer to Peer") und akademischem Mentorenprogramm, in welchem Mediziner/innen  und Naturwissenschafter/innen (Klinik, Vorklinik) der Paracelsus Universität oder aus deren Lehrkrankenhäusern die Förderung von Studierenden übernehmen.

Übergeordnete Ziele

  • Intensivierter Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden
  • Stärkere Anbindung der Studierenden an die Paracelsus Universität, das Universitätsklinikum Salzburg sowie die universitätseigenen Lehrkrankenhäuser und die PMU-Lehrpraxen für Allgemeinmedizin
  • Förderung der persönlichen und professionellen Entwicklung von Studierenden
  • Förderung von Karrieremöglichkeiten von Studierenden
  • Feedback-Möglichkeit für die Paracelsus Medizinische Privatuniversität hinsichtlich der allgemeinen Lehr- und  Lernsituation

Individuelle Ziele

Ziele und Möglichkeiten für Studierende

Durch den persönlichen Kontakt mit erfahrenen Medizinern/innen und Wissenschaftern/innen erhalten Studierende die Möglichkeit, jene Themen zu besprechen, die sie bewegen, aber im Studienalltag zu kurz kommen. Sie können sich Karrieretipps holen, medizinische Tätigkeitsbereiche und Berufsbilder besser kennen lernen, Einblick in wissenschaftliches bzw. klinisches Arbeiten bekommen, eigene Stärken und Schwächen reflektieren und Netzwerke aufbauen.

Elemente des Mentorings umfassen:

  • Hilfestellung bei der Auswahl eines Diplomarbeitsthemas
  • Karriereförderung und Reflexion eigener Karrierepläne
  • Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen
  • Einblick in wissenschaftliches und klinisches Arbeiten
  • Kennenlernen medizinischer Tätigkeitsbereiche und Berufsbilder
  • Aufbau und Nutzung beruflicher Netzwerke
  • Umgang mit zu erwartenden Barrieren und Hindernissen
  • Erwerb von berufs- und studienrelevanten Schlüsselqualifikationen, wie z.B. Wissens-, Zeit- und Konfliktmanagement, Vortragsgestaltung, Präsentationstechniken, etc.
  • Entwicklung individueller Studienstrategien (Wahlfach, Famulaturen, Auslandsaufenthalte, etc.)
  • Möglichkeit, Feedback zu erhalten und zu geben


Ziele und Möglichkeiten für Mentoren/innen

Die Förderung von Studierenden ist ein persönliches Anliegen für Mentoren/innen, primäre Motivation ist das Vorankommen der Mentees. Zusätzlicher Antrieb für die Mentorenschaft ist:

  • Nachwuchsförderung für die eigene Abteilung oder das eigene Institut über die Zusammenarbeit mit jungen Kollegen/innen
  • Erweiterung von Netzwerken
  • Erweiterung eigener Beratungs- und Führungskompetenzen – Kennenlernen künftiger Diplomanden/innen
  • Die Überzeugung, dass eine "moderne" Universität einen engen Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden benötigt
  • Der Wille, Studierende zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern
  • Die Absicht und die Fähigkeit, ärztliche Haltung zu vermitteln
  • Anrechenbarkeit der Funktion als Mentor/in im Ausmaß von 20 Stunden "Service to the University" pro Mentee (minimaler Mentoringzeitraum: zwei Jahre)

Mentorinnen und Mentoren

Universitätsklinikum Salzburg

Transfusionsmedizin

Vizerektorin der PMU
Universitätsklinikum Salzburg

Neurologie
Universitätsklinikum Salzburg

Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin
Kontakte über das Institut für Allgemein,- Familien- und Präventivmedizin

Ansprechpartnerin: alexandra.marx@pmu.ac.at

Informationen und Kontakt

Allgemeine Informationen zum Mentorenprogramm finden Sie hier.

Sollten Sie das akademische Mentorenprogramm in Anspruch nehmen wollen, füllen Sie bitte das Formblatt aus und retournieren es per Mail an nadja.genser@pmu.ac.at