BioTech-Unternehmen "Paracrine Therapeutics" aus Singapur kooperiert mit dem GMP-Labor der PMU

09.10.2017

Die GMP-Unit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Salzburg freut sich über eine hochkarätige Kooperation mit der in Singapur ansässigen BioTech-Firma Paracrine Therapeutics.

Im Bild v.l.n.r.: Soon Sim Tan, Dr. Andre Cho und Prof. Dr. Sai Kiang Lim von Paracrine The-rapeutics mit Univ.-Prof. Dr. Eva Rohde und Univ.-Doz. Dr. Mario Gimona vom GMP-Labor sowie PMU-Rektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch bei einem zweitägigen Arbeitstreffen im Oktober.

Das Unternehmen ist ein Spin-off des A*STAR Instituts und zählt zu den weltweit führenden Firmen auf dem Sektor der Entwicklung von Exosomen als zellfreie Therapien. Exosomen sind Nanovesikel, die von Zellen abgesondert werden und von denen man annimmt, dass sie therapeutische (z.B. regenerative oder protektive) Effekte übertragen können, die bisher direkt den Ursprungszellen zugeschrieben wurden. Im August 2017 hat Paracrine Therapeutics einen Vertrag mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) Salzburg über die Herstellung einer Master Cell Bank und Working Cell Bank unter Einhaltung pharmazeutischer Standards für mesenchymale Stammzellen (MSCs) unterzeichnet.

Ziel des Arbeitstreffens im Oktober war es nun, als weiteren Schritt neben der Verfügbarkeit von Zellbanken die Herstellung von Exosomen aus mesenchymalen Stammzellen zu planen. Gemeinsam mit dem Team des Forschungsschwerpunktes "Nanovesikuläre Therapien" und des Universitätsinstituts für Transfusionsmedizin der Paracelsus Universität wurden Vorbereitungen für die weiterführende Testung von MSC-Exosomen als Therapeutika in klinischen Studien festgelegt.

Paracrine Therapeutics hat gemeinsam mit Investoren den geographisch großen Schritt nach Salzburg gewagt, weil die GMP-Unit der Paracelsus Universität im Hinblick auf Ausstattung, Expertise und Qualität sowohl in der Herstellung von mesenchymalen Stammzellen als auch den daraus gewonnenen Exosomen weltweit eine herausragende Stellung einnimmt. Die Gründerin und Eigentümerin von Paracrine Therapeutics, Prof. Dr. Sai Kiang Lim, und ihre Kollegen Soon Sim Tan und Dr. Andre Choo betonten anlässlich des zweitägigen Treffens, dass die Zusammenarbeit mit der PMU für sie einen enormen technologischen Entwicklungsvorteil mit sich bringt und es ermöglicht, in die klinische Umsetzung der eigenen Erkenntnisse und Technologien zu gelangen. Eine erweiterte, vertraglich gesicherte strategische Zusammenarbeit für die kommenden Jahre zwischen Paracrine Therapeutics und der Paracelsus Universität sollte in den kommenden Monaten beschlossen werden.