Forschung zum Mitmachen: Wissenschafter/innen der Paracelsus Universität am "Citizen Science Day"

06.02.2018

Im Rahmen des "Citizen Science Days" soll die Bevölkerung für die Wissenschaft begeistert werden und Einblick in spannende Forschungsthemen erhalten. Wissenschafter/innen des Instituts für Sehnen- und Knochenregeneration der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg nahmen die Veranstaltung zum Anlass, ihre eigene Forschung vorzustellen.

Die Anzahl der Personen, die im Laufe ihres Lebens eine Sehnenverletzung erleiden, steigt stetig. Wenn es zu einem Sehnenriss kommt, war die Sehne zusätzlich zur Überlastung zumeist bereits vorgeschädigt. Die Ursachen für diese Vorschädigungen sind noch weitgehend unbekannt, haben aber wahrscheinlich mit Entzündungsprozessen zu tun. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit beschäftigt sich das Institut für Sehnen- und Knochenregeneration unter Vorstand Priv.-Doz. Dr. Andreas Traweger mit grundlegenden Fragestellungen zu diesen Entzündungsprozessen.

An ihrer Mitmachstation "(Ent)Zündende Sehnenforschung" zeigten die Wissenschafter/innen anhand einer frischen Schweinshaxe, wie Sehnen, Muskeln und Knochen zusammenspielen, die Besucher/innen konnten bei der Präparation selbst Hand anlegen. Da sich die Krankheitsursachen im Sehnenbereich zumeist auf Zellebene finden, bekamen Interessierte jedes Alters auch die Möglichkeit, mit dem Mikroskop tief in die Mikroanatomie von Sehnen zu blicken und dabei auch den biochemischen Aufbau zu verstehen.