Storys
Pharmaziestudium NEU – innovativ und praxisbezogen

Pharmaziestudium NEU

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) in Salzburg bietet ab dem Wintersemester 2017/18 ein neues Pharmaziestudium an, Bewerbungen dafür sind noch möglich.

Neben dem bereits 2003 eingeführten Studium der Humanmedizin und dem seit 2006 bestehenden Studium der Pflegewissenschaft wird dieses als drittes grundständiges Studium an den Start gehen. "Die Etablierung eines Pharmaziestudiums ist ein weiterer konsequenter Schritt zu einer naturwissenschaftlich ausgerichteten Universität", sagte PMU-Rektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch bei der Vorstellung des Studiengangs im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien. Der Vorteil des Studiums an der Paracelsus Universität liegt in der Vernetzung der Bereiche Pharmazie, Medizin und Pflege, da das Gesundheitssystem der Zukunft weitaus stärker als bisher von Multiprofessionalität geprägt sein wird.

Die Pharmazie wird in einem neu zu errichtenden Gebäude am Campus der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg untergebracht werden. Die Studierenden und Lehrenden erwarten modernste Räumlichkeiten und Einrichtungen. Diese umfassen die notwendigen Übungsräume für Praktika aller Arten, Mikroskopie, Magistrale Rezeptur und dergleichen, Hörsäle, Gruppenräume und IT-gestützte Einrichtungen wie Lernplattformen. Das neue Gebäude am Campus wird ab Herbst/Winter 2018 zur Verfügung stehen.

Neuartiges Curriculum mit Besonderheiten. Das neue Pharmazie-Curriculum wurde in Kooperation mit dem Österreichischen Apothekerverband entwickelt und orientiert sich an europäischen und angloamerikanischen Standards sowie an den Erfordernissen der Berufspraxis in allen pharmazeutischen Tätigkeitsbereichen – von der Apotheke über die Pharmaindustrie bis hin zu Forschung, Klinik und dem öffentlichen Dienst. Dank der geringen Anzahl von nur 50 Studierenden pro Jahrgang ist die Arbeit in Kleingruppen, ein hervorragendes Studierenden-Lehrenden-Verhältnis und die intensive Betreuung durch die Studiengangsorganisation Pharmazie gewährleistet.

Das Bachelor- und Masterstudium mit dem Abschluss Mag. pharm. kann in nur fünf Jahren absolviert werden. Verpflichtende Praktika in einer Apotheke, aber auch in Industrie und Forschung sowie ein Mobilitätssemester im 8. Semester, das zur Gänze in Englisch abgehalten wird, zählen zu den Besonderheiten. Besonderer Wert wird auch auf die Vermittlung sozialkommunikativer Kompetenz mit Persönlichkeitsbildung, Kommunikation und anderen Social Skills gelegt sowie auf betriebswirtschaftliche und gesundheitsökonomischer Grundkenntnisse. Eine eigene Lehrveranstaltung zum Thema Projektmanagement und Mitarbeiterführung bereitet die Studierenden auf die Arbeit in leitenden Positionen vor.

Hohe Ausbildungsqualität, starker Praxisbezug. Im Gegensatz zum Pharmaziestudium an öffentlichen Universitäten gibt es an der Paracelsus Universität genügend Plätze bei praktischen Übungen im Labor und keine Wartezeiten für bestimmte Lehrveranstaltungen. "Die derzeitigen Pharmazie-Lehrinhalte an den öffentlichen Unis in Wien, Graz und Innsbruck sind im internationalen Vergleich zu chemielastig und entsprechen den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes nur unzureichend", erklärt Mag. pharm. Thomas Veitschegger, Vizepräsident des Österreichischen Apothekerverbandes. "Umso mehr freut es mich, dass wir ab Herbst 2017 ein Studium anbieten können, das ausgezeichnete Pharmazeuten hervorbringen wird, die sowohl in Apotheken als auch in der Industrie – national, aber auch international – gefragt sein werden.

Auch Dr. Jan-Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, unterstützt das neue Pharmaziestudium an der Paracelsus Universität. Es würde genau jene Expertinnen und Experten hervorbringen, die das Potenzial hätten, "aktiv die Zukunft des Gesundheitswesens" mizugestalten. Um das dafür erforderliche Rüstzeug zu haben, bedürfe es einer innovationsfreudigen und praxisorientierten Umgebung, einem hochqualitativen Forschungsumfeld, einer modernen Infrastruktur und einer Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern. "Darüber hinaus sollten Pharmazeutinnen und Pharmazeuten über eine soziale und ethisch-moralische Kompetenz sowie über ein hohes Maß an Patienten- und Kundenorientierung verfügen. Genau diesen Zugang bietet das neue Studium der Pharmazie an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg", freut sich Jan-Oliver Huber.

Studiengebühren und Stipendiensystem. Die Studiengebühr beträgt pro Semester 7.200 Euro. Studierende der Paracelsus Universität haben Anspruch auf öffentliche Stipendien. Darüber hinaus wird durch universitätseigene Stipendien (nach sozialer Bedürftigkeit) und Leistungsstipendien sowie sonstige finanzielle Beihilfen sichergestellt, dass finanzielle Aspekte keine Auswahlkriterien für das Studium an der Paracelsus Universität sind.