Studium & Weiterbildung > Doktoratsstudien > Sektorenübergreifende Pflege- und Gesundheitsversorgung (DNP)

Sektorenübergreifende Pflege- und Gesundheitsversorgung (DNP)

Das Doctor of Nursing Practice (DNP) Programm im Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg ist ein Doktoratsstudium mit dem Ziel, den professionell-wissenschaftlichen Nachwuchs in sektorenübergreifender Pflege- und Gesundheitsversorgung zu fördern.

Mit diesem Programm werden die Doktoratsstudierenden auf die komplexen Herausforderungen als Senior Advanced Nurse Practitioner oder in anderen professionellen Positionen innerhalb und außerhalb von Gesundheitsbetrieben vorbereitet und ihre frühe wissenschaftlich-professionelle Selbständigkeit unterstützt. Eine sektorenübergreifende Ausrichtung ist beabsichtigt und erwünscht, nachdem subjektbezogene Pflege- als auch Gesundheitsprobleme rund um das Gesund- und Krank-SEIN von Menschen nicht nur in der Primärversorgung, sondern auch in der Sekundärversorgung bearbeitet werden.

Profil

Der Doctor of Nursing Practice (DNP) in sektorenübergreifender Pflege- und Gesundheitsversorgung baut – ähnlich wie das Doktoratsstudium zum Ph.D. in Nursing & Allied Health Sciences – im Rahmen eines fokussierten Forschungsprogramms und eines strukturierten Qualifizierungskonzepts auf einer Graduiertenschule auf. Eine Graduiertenschule folgt dem Prinzip der Qualifizierung von herausragenden Doktoratsstudierenden und bietet spezielle Lehrangebote, interdisziplinäre Forschungskolloquien sowie gezielte Methodenworkshops zur Vermittlung von fach(un)abhängigen Qualifikationen an.

Im Mittelpunkt steht dabei das Erlernen der Fähigkeit zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit unter Berücksichtigung von wissenschaftlich-professionellen Fragestellungen. Darüber hinaus sollen die Absolventinnen und Absolventen des Doktoratsstudiengangs in sektorenübergreifender Pflege- und Gesundheitsversorgung eine erweiterte wissenschaftlich-professionelle Qualifikation im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogramms sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzeptes erhalten. Dazu gehören eine intensive Betreuung, ideelle Förderung und der Austausch mit anderen Doktoratsstudierenden.

Der Doktoratsstudiengang in sektorenübergreifender Pflege- und Gesundheitsversorgung ist als kombinierter Online-/Präsenzstudiengang konzipiert, welcher als ein durchschnittlich aufwändiges Studium in drei Jahren oder auch in sechs Jahren berufsbegleitend absolviert werden kann. Der Studienbeginn ist im Oktober eines jeden Kalenderjahres.

Zielgruppe

Zu diesem postgraduellen Studium kann zugelassen werden, wer ein abgeschlossenes Bachelor- und Master of Science-Studium (300 ECTS) oder einen vergleichbaren Abschluss in Pflegewissenschaft oder anderen Bezugswissenschaften (z.B. Public Health, Hebammenwesen) bestanden hat, so dass fundierte Kenntnisse vorausgesetzt werden. Ein Nachweis einer mindestens zweijährigen beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen mit Berufsberechtigung und die Beherrschung der deutschen Sprache (Niveau C1) und englischen Sprache (Niveau B2) werden vorausgesetzt. Die Zahl der Studienplätze pro Kalenderjahr ist auf maximal 30 Personen begrenzt.

Studienaufbau und -inhalte

Neben Präsenz-Lehrveranstaltungen und -seminaren in Salzburg (5 bis 7,5 Tage pro Jahr) baut der Doktoratsstudiengang in sektorenübergreifender Pflege- und Gesundheitsversorgung ähnlich wie die Bachelor- und Masterstudiengänge des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis auf den Einsatz von speziellen internetbasierten Lehr- und Lernformen und so genannten Learning on Demand-Strategien auf. Das bedeutet unter anderem ein Studium auf Distanz mittels innovativer Lernplattformen, Lernobjekten in Form von E-Portfolios und Podcasts, Virtueller Hörsäle, Online-Tutoring etc. Auch die Aktivitäten im Rahmen von zwei Praktika unter Senior Advanced Nurse Practitioner-Betreuung werden bestmöglich gefördert und schließen jeweils 10 Tage im 1. und 2. Jahr der Graduiertenschule mit ein.

Die Module im Rahmen der Graduiertenschule gliedern sich über drei Jahr hinweg und sind von allen Doktoratsstudierenden – egal ob Vollzeit- oder Teilzeitstudium – in den ersten drei Jahren gemeinsam zu absolvieren. Dieser Umstand fördert das Gruppenverhalten und kann aufgrund von unvorhersehbaren Umständen (z.B. Karenzierung) über den angedachten Zeitraum hinaus besucht werden. Eine Übersicht über die Module und Lehrveranstaltungen finden Sie in Kürze im Downloadbereich.

Die Wissenserweiterung durch professionell-wissenschaftliche Forschung – und durch die Begleitung von Haupt- und Zweitbetreuerinnen und -betreuern – wird durch die Vermittlung von wissenschaftlichen Kenntnissen und Methodenbildung in der Graduiertenschule durch internationale und nationale hochrangige Dozentinnen und Dozenten aus der Pflegewissenschaft als auch mittels zweier Praktika unter Betreuung einer/eines erfahrenen Senior Advanced Nurse Practitioners unterstützt:

  • Fortgeschrittene quantitative Sozial- und Gesundheitsforschung
  • Fortgeschrittene qualitative Sozial- und Gesundheitsforschung
  • Gesundheitliche Einschätzung und Management
  • Wissenschaftliche Methoden evidenzbasierter Pflege- und Gesundheitsforschung
  • Theoretische Modelle zur Entwicklung und Testung evidenzbasierter Pflegeinterventionen
  • Gesundheitliche Politik und Ethik
  • Gesundheitliche Versorgung und Förderung etc.

Neben regelmäßigen elektronischen (Spezial-)Lehrveranstaltungen und forschungsnahen Seminaren wird nicht-öffentlichen Forschungskolloquien, interuniversitären Veranstaltungen, Journal Clubs als auch so genannten Chocolate & Research Conversations ausreichend Zeit eingeräumt. Dadurch sollen die Fähigkeiten zur kritischen Analyse und Reflektion sowie zur Präsentation und Diskussion der eigenen Forschungsarbeit eingeübt und perfektioniert werden – unter dem Einsatz von internationalen und nationalen Dozentinnen und Dozenten sowie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Pflegewissenschaft und –praxis.

Neben der fachlichen Bildung ist auch die Möglichkeit gegeben, sich generische Fähigkeiten im Rahmen eines strukturierten Doctor of Nursing Practice-Studiums anzueignen. Dabei handelt es sich um gewisse Zusatzqualifikationen, wie zum Beispiel

  • Gesundheitliches Management und Qualität,
  • Gesundheitliche Führung und Kommunikation,
  • Gesundheitliches Management und Technologie etc.,

die für professionelle Positionen als Senior Advanced Nurse Practitioner (z.B. Aufbau und Leitung einer Nursing Development Unit, Übernahme einer Stabsstelle Fachentwicklung Pflege, Aufbau und Leitung von ambulanten Pflegestützpunkten etc.) von Relevanz sind und damit die Chancen auf dem Arbeitsmarkt zusätzlich erhöhen. Bitte beachten Sie, dass die Module der Graduiertenschule mittels Studienarbeiten oder Präsentationen bewertet werden.

Berufschancen, Tätigkeitsfelder und potenzielle Einsatzgebiete

Das Ziel ist es, die Doktoratsstudierenden auf die komplexen Herausforderungen als Senior Advanced Nurse Practitioners oder in anderen professionellen Positionen innerhalb und außerhalb von Gesundheitsbetrieben vorzubereiten und ihre frühe wissenschaftlich-professionelle Selbstständigkeit zu unterstützen. Die Berufschancen und Tätigkeitsfelder nach dem Abschluss des Doktoratsstudiengangs in sektorenübergreifender Pflege- und Gesundheitsversorgung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität sind vielfältig. Potenzielle Einsatzgebiete können sein:

  • Tätigkeit als wissenschaftlich-leitende Pflegefachkraft im intra- und extramuralen Bereich, je nach Schwerpunktsetzung in den Zentren der Sekundärversorgung (z.B. Krankenhäuser, Altenheime, Ambulante Dienste, Reha-Einrichtungen etc.)

  • Tätigkeit als wissenschaftlich-leitende Pflegefachkraft in speziellen Einrichtungen unter pflegerischer Federführung (z.B. Aufbau und Leitung einer Nursing Development Unit, Übernahme einer Stabsstelle Fachentwicklung Pflege, Aufbau und Leitung von ambulanten Pflegestützpunkten etc.)

  • Tätigkeit als wissenschaftlich-leitende Pflegefachkraft in niedergelassenen medizinischen Praxen oder Zentren der Primärversorgung (z.B. Gemeindepflege, häusliche Pflege, Schulpflege etc.)

  • Tätigkeit beim Transfer von Forschungserkenntnissen auf die komplexe pflege- und gesundheitsbezogene evidenz-informierte bzw. -basierte Praxis in Organisationen, Regionen und Nationen

  • Tätigkeit im Bereich der Schulung und Beratung von ausgesuchten Populationen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene

  • Tätigkeit als Praxis-Anleitung und Praxis-Begleitung von Junior und Senior Advanced Nurse Practitioners in Betrieben des Pflege- und Gesundheitswesens

  • Tätigkeit als Erst- bzw. Zweitbetreuer/in bei zu betreuenden DNP-Abschlussarbeiten (DNP-Thesis)

  • Tätigkeit als interne/r oder externe/r Gutachter/in von DNP-Abschlussarbeiten (DNP-Thesis)

  • Tätigkeit in Gestaltung und Management von Datenbanken zur Entwicklung aussagekräftiger Evidenzen in Bezug auf die Pflegepraxis

  • Tätigkeit bei wissenschaftlich-professionellen Verbänden, Politikbetrieben, Körperschaften, Consulting-Agenturen, Kammern etc.

  • Als Arbeitgeber können diverse Gesundheits- und Wirtschaftsbetriebe, nationale und internationale Organisationen, Kommunen, Landkreise, Bezirke, Länder fungieren

  • Freiberufliche Tätigkeiten als wissenschaftlich-professioneller Consultant, Change Agent etc.

Präsenzwochen

Die Termine der Präsenzwochen finden Sie (zukünftig) im Downloadbereich.

Studiengebühren

Die Studiengebühren sind je Studienjahr zu entrichten und betragen pro Studienjahr 4.800 Euro (Vollzeit) und 2.400 Euro (Teilzeit) mit einer jährlichen Valorisierung zuzüglich einer einmaligen Prüfungsgebühr von 1.000 Euro. Bei erfolgreicher Anmeldung ist eine einmalige Prüfungsgebühr von 500 Euro zu entrichten. Diese inkludiert ein Starterpaket (Einschreibegebühren, Studierendenausweis, Headset etc.) und die Einhaltung des Zulassungsvoraussetzungsverfahrens (die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber und die Formen der Bearbeitung) durch die DNP-Kommission mit externen Experten/innen. Darüber hinaus entstehen zusätzliche Kosten für die beiden Praktika von jeweils 10 Tagen im 1. und 2. Studienjahr. Diese sind abhängig von selbst ausgewählten Standorten bzw. den Standorten der Kooperationspartner des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis.

Bewerbung

Die Eignung der Bewerberinnen und Bewerber geht aus einem mehrstufigen Zulassungsverfahren hervor. Die Abwicklung des Aufnahmeverfahrens erfolgt u.a. elektronisch über die Website der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg:

  • Elektronische Anmeldung der Studiengangsbewerberin/des Studienbewerbers zum 15. Juni eines jeden Kalenderjahres mittels Motivationsschreiben, das die Ziele und Pläne für die Bildung und Karriere näher erläutert

  • Gleichzeitige Einreichung der erforderlichen Nachweise und Unterlagen in elektronischer Form: Zeugnisse der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung (Berufsberechtigung) und des Bachelor- und Master of Science-Studiums oder eines vergleichbarem Abschlusses, beruflicher Lebenslauf, Passbild, Motivationsschreiben, Nachweis einer mindestens zweijährigen beruflichen Tätigkeit im Pflege- und Gesundheitswesen, Angaben zum DNP-Proposal (2.500 bis 3.000 Worte) mittels Schilderung der ausformulierten Forschungsinteressen und dem methodischen Zugang

  • Universitätsinterne Prüfung der eingelangten Nachweise auf Vollständigkeit und Richtigkeit

  • Die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber erfolgt nach den Zulassungsvoraussetzungen durch die DNP-Kommission im Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. Die Paracelsus Universität bekennt sich dabei zur Gleichbehandlung ohne Unterschied des Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder der Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung und zur Schaffung von positiven und karrierefördernden Bedingungen für Frauen. 

Anmeldung

Hier finden Sie künftig das Formular für Ihre Anmeldung.

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Margitta Beil-Hildebrand, Ph.D., M.Sc., Dip.Nurs.Mngt., PG Cert.HE, RGN
Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
Professorin für Qualitative Sozialforschung und Gesundheitsmanagement
Studiengangsleitung Ph.D. in Nursing & Allied Health Sciences und DNP in sektorenübergreifender Pflege- und Gesundheitsversorgung


Tel.: +43 662 2420-80365
Mobil: +43 699 14420047
E-Mail: m.beil-hildebrand@pmu.ac.at
Publikationen
Jacqueline Horvatits
Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
Studiengangsorganisation Masterstudium Pflegewissenschaft & Doktoratsstudien Nursing and Allied Health Sciences sowie  DNP-Programm

Tel.: +43 662 2420-80311
E-Mail: j.horvatits@pmu.ac.at