22 neue Studierende starteten in den Universitätslehrgang "Health Sciences & Leadership"

19.10.2017

Der neue Jahrgang des Universitätslehrgangs "Health Sciences & Leadership", bestehend aus 22  Studierenden aus unterschiedlichen Berufsgruppen und Unternehmen, startete am 18. Oktober 2017 in sein Studium an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. Die Teilnehmenden werden das nötige Wissen und Know-how für die operative und strategische Arbeit als Führungskräfte erwerben und sich in fachlicher, methodischer und sozialer Sicht zu vorbildlichen Führungspersonen entwickeln. Neben dem Masterabschluss nach sechs Semestern kann die Weiterbildung auch als zweisemestrige Basisstufe mit einem Universitätszertifikat oder als viersemestriger Lehrgang zur Akademischen Expertin/zum Akademischen Experten abgeschlossen werden.

Der berufsbegleitende Universitätslehrgang wurde von der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und dem Salzburger Universitätsklinikum gemeinsam konzipiert und 2014 als branchen- und bedarfsgerechte Führungskräfteausbildung gestartet. Nicht nur die vermittelten Inhalte und die Vortragenden sollten dem integrativen Ansatz gerecht werden, sondern auch die Zusammensetzung der Studierenden.

Mit Studiengangsleiterin Mag. Barbara Karitnig begrüßten Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, Rektor der Paracelsus Universität, und Priv.-Doz. Dr. Paul Sungler, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH (SALK), die Teilnehmenden. Herbert Resch betonte seine Freude, dass sich aus einer Weiterbildung, die ursprünglich für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität und ihres Universitätsklinikums konzipiert wurde, ein von Personen aus verschiedenen Unternehmen und Bundesländern besuchter Universitätslehrgang entwickelt hat. "Wir sehen bereits in den bisherigen Lehrgängen, dass die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung tatsächlich zum Tragen kommt und gelebt wird. Dass im aktuellen Lehrgang bereits Teilnehmende aus neun unterschiedliche Unternehmen vertreten sind, lässt auf einen guten unternehmensübergreifenden Austausch in der Zukunft hoffen", ergänzte Paul Sungler.