"10 Jahre Paracelsus Universität": Feier mit rund 400 Gästen in der Salzburger Residenz

30.01.2013


Rund 400 Gäste kamen zum Festakt in die Salzburger Residenz, wo genau zehn Jahre zuvor die Gründungsurkunde der Paracelsus Universität unterzeichnet worden war.


Rektor Herbert Resch begrüßte die Festgäste und konnte auch den Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser willkommen heißen.

 


Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität feierte am 30. Jänner 2013 ihr 10-jähriges Bestehen und lud rund 400 Gäste – Mitarbeiter, Förderer, Wegbegleiter und Freunde – in die Salzburger Residenz.  Der Einladung waren unter anderen der Salzburger Erzbischof Dr. Alois Kothgasser gefolgt sowie Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden, Anthony Windebank vom Kooperationspartner Mayo Medical School in Minnesota/USA, Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger von der Universität Salzburg, Mozarteum-Rektor Univ.-Prof. Reinhart von Gutzeit und viele mehr. Auch der überwiegende Teil der großzügigen Förderer und Mäzene der Paracelsus Universität war gekommen, um das Jubiläum gemeinsam zu begehen.

Nach der Begrüßung durch Rektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch richtete Landeshauptmannstellvertreter Dr. Wilfried Haslauer, stellvertretender Stiftungsratsvorsitzender der Universität, seine Worte an die Festgäste. Wie Haslauer würdigte auch Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller, Stiftungsratsvorsitzende der PMU, in ihrer Rede die exzellente Arbeit und die bisherige Leistungsbilanz der jungen Universität. Nach einem Kurzfilm mit Impressionen aus zehn Jahren Paracelsus Universität folgte eine Talkrunde mit DI Burkhart van der Vorst, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH, Stiftungsratsmitglied und Förderin Dr. Irene Oesch-Hayward, Univ.-Prof. Dr. Felix Eckstein, Vorstand des Instituts für Anatomie und muskuloskelettale Forschung, und Dr. Thomas Hauser, Absolvent des ersten Jahrgangs Humanmedizin der PMU und nun an der Universitätsklinik für Neurochirurgie in Salzburg tätig.



PMU-Stiftungsratsvorsitzende, Landeshauptfrau Gabi Burgstaller, Rektor Herbert Resch und der stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende, Landeshauptmann-Stellvertreter Wilfried Haslauer (v.l.n.r.).


Der Festredner und langjährige Förderer der Paracelsus Universität, Hansjörg Wyss (re.), überraschte Rektor Herbert Resch mit einem mehr als großzügigen Geschenk: Er stiftete eine Forschungsprofessur.

 


Als Festredner hatte im Anschluss ein langjähriger Freund und großzügiger Förderer der Paracelsus Universität das Wort: Dr. h.c. Hansjörg Wyss, Gründer des Medizintechnikkonzerns Synthes, erzählte über seine Freundschaft und Verbundenheit zur PMU, seine Eindrücke zum Weg und zur Entwicklung in all den Jahren. Als er schließlich Rektor Resch zur Überreichung eines nach seinen Worten "kleinen Jubiläumsgeschenks" auf die Bühne bat, war die Überraschung groß: Wyss stiftete der Paracelsus Universität eine Forschungsprofessur, deren Forschungsthematik von der Universität selbst bestimmt werden könne.

Begleitet wurde das Festprogramm von den jungen Musikern der Formation "The Brass Bros", welche das Publikum mit einem schwungvollen und anspruchsvollen Programm begeisterten. Beim stimmungsvollen Zusammensein mit köstlicher Verpflegung der Firma Gallbauer klang die Feier gemütlich aus.


Langjährige und treue Freunde der Paracelsus Universität: Synthes-Gründer Hansjörg Wyss mit Lebenspartnerin (li.) sowie Anthony Windebank, Ex-Rektor der Mayo Medical School in Minnesota/USA, mit Gattin.


Die jungen Musiker der Formation "The Brass Bros" begeisterten mit schwungvollen und anspruchsvollen Stücken.

Fotos: Paracelsus Universität / Franz Neumayr