Aarón Pogacnik Murillo erhält für seine Abschlussarbeit an der PMU den ÖGR-Diplomarbeitspreis

15.12.2015

Die ÖGR – Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation hat Aarón Pogacnik Murillo, der im September 2015 das Studium der Humanmedizin an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) abgeschlossen hat, im Rahmen ihrer Jahrestagung den ÖGR-Diplomarbeitspreis verliehen. Mit diesem Preis sollen herausragende fertige und angenommene Diplomarbeiten auf dem Gebiet der Rheumatologie gewürdigt werden. Die Arbeit mit dem Thema "Impact of Diet and/or Exercise Intervention on Infrapatellar Fat Pad Morphology A Secondary Analysis from a Randomized Controlled Trial" erstellte der frisch gebackene Dr. med. univ. am Institut für Anatomie der Paracelsus Universität unter Betreuung von Institutsleiter Univ.-Prof. Dr. Felix Eckstein.

Im Bild (v.l.n.r.): Priv.-Doz. Dr. med. univ. Christian Dejaco, Ph.D. (Leiter der medizinisch-wissenschaftlichen Sektion der ÖGR), Preisträger Dr. med. univ. Aarón Pogacnik Murillo, Univ.-Prof. Dr. Klaus Machold (Präsident der ÖGR), Priv.-Doz. Dr. Jochen Zwerina (Geschäftsführer der ÖGR). Foto: ÖGR

Die wissenschaftliche Abschlussarbeit im fünften Studienjahr zur Erlangung des Doktorgrades resultiert aus dem Forschungstrimester im vierten Studienjahr, das jeder Medizinstudierende der Paracelsus Universität absolvieren muss. Die Studierenden können in diesen vier Monaten die Forschungsarbeit quasi "von der Pike auf" erlernen. Sie erhalten die Möglichkeit, an einem theoretischen oder klinischen Forschungsprojekt an den Instituten der Paracelsus Universität, an deren Kliniken, an einem Lehrkrankenhaus oder einer Partneruniversität im In- und Ausland mitzuarbeiten.