Auszeichnung für das Projekt Schmerzfreie Stadt Münster der Paracelsus Universität

30.01.2013


Das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster wurde mit dem "Zukunftspreis wegweisende Initiativen und Projekte" ausgezeichnet. Projektleiter Jürgen Osterbrink nahm die Ehrung stellvertretend für sein Team entgegen. Foto: vdek


Das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster, ein Forschungsprojekt des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, wurde am 30. Jänner 2013 in Berlin ausgezeichnet. Institutsvorstand Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink und sein Team konnten sich über den 2. Platz des "Zukunftspreises wegweisende Initiativen und Projekte" und ein Preisgeld von 5.000 Euro freuen. Der Preis wird vom Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) verliehen, der dieses Jahr Menschen und Initiativen zur Bewerbung aufgerufen hatte, die sich den Problemen und Herausforderungen der Multimorbidität von Patienten widmen.

Das auf drei Jahre angelegte Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster widmet sich dem multiprofessionellen Schmerzmanagement in relevanten Versorgungsbereichen. Durch eine systematische Schmerzerhebung, -dokumentation und Ergebniskommunikation wird der aktuelle Schmerzzustand der betroffenen Personen in den jeweiligen Einrichtungen identifiziert. Auf dieser Grundlage können zielgerichtete Maßnahmen zur Schmerzreduktion und/oder Schmerzbewältigung vom interprofessionellen Team geplant und umgesetzt werden. Der Vorbildcharakter des Projektes für andere Städte überzeugte die Jury.