Auszeichnungen: Posterpreis für Nadja Kunkel, European Union Contest for Young Scientists und "Goldene Dolores"

14.10.2015

Posterpreis der Österreichischen Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie

Vom 9. bis 11. September 2015 fand an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg die 7. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie statt. Nationale und internationale Forscher/innen präsentierten ihre neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet der Genetik, Molekular- und Zellbiologie sowie Biotechnologie. In der Kategorie "Stem Cells" präsentierte Dr. Nadja Kunkel, Tierärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sehnen- und Knochenregeneration der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, eines ihrer laufenden Forschungsprojekte. Die Jury kürte innerhalb der verschiedenen Kategorien jeweils ein Sieger-Poster und zeichnete Nadja Kunkel für das Poster mit dem Titel "Are tendon-derived stem cells a better source for bone regeneration?" aus. Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

European Union Contest for Young Scientists

Ausgehend von einem Sparkling Science-Projekt des Instituts für Sehnen- und Knochenregeneration der Paracelsus Universität mit Schülern der HTL Salzburg waren zwei Nachwuchsforscher beim European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) in Mailand erfolgreich. Die HTL-Schüler Michael Bayrhammer (19) und Florian Thaller (19) gewannen mit der Entwicklung und dem Bau eines Bioreaktors, in dem Zellen für die Therapie von Sehnen-Verletzungen kultiviert werden können, den mit 5.000 Euro dotierten zweiten Platz und ein einwöchiges Praktikum am "Italian Institute of Technology" in Genua. Am Wettbewerb nahmen 169 Jungforscher im Alter zwischen 14 und 20 Jahren aus 39 Ländern mit 103 Projekten teil. Das Programm "Sparkling Science" wird vom  Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung  initiiert und durchgeführt. Das Institut für Sehnen- und Knochenregeneration konnte 2015 die beiden Projekte "Spannende Regenerationsforschung – Entwicklung eines neuartigen Bioreaktors für die Kultivierung von Sehnen" und "Wonach sich Sehnen sehnen: Der Einfluss von Ernährung auf den Bewegungsapparat" einwerben.


Goldene Dolores

Die Patientenorganisation "Allianz Chronischer Schmerz" hat heuer erstmalig den Förderpreis "Goldene Dolores" ausgeschrieben und Teams von Ärzten, Therapeuten und Gesundheitsberufen ausgezeichnet, die sich durch besondere Leistungen bei der Versorgung von Schmerzpatienten hervortun. Das gemeinsame Projekt "Schmerzfreies Pflegeheim" der SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgmbH und des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Universität in Kooperation mit der Salzburger Universitätsklinik für Geriatrie konnte den 3. Platz erringen. Grundlage der Einreichung ist die OSiA-Studie (Optimiertes Schmerzmanagement in Altenpflegeheimen). Das Projekt zu Schmerzerkennung, -management und -vermeidung bei älteren Menschen wird bereits in 50 SeneCura-Heimen umgesetzt. "Erstmals werden jene Menschen mit chronischen Schmerzen berücksichtigt, die sich selbst nicht mehr artikulieren können und auf die Hilfe ihrer Pflegekräfte angewiesen sind", hieß es in der Begründung der Jury.
Im Bild (v.l.n.r.): Univ.-Prof. Dr. Hans Georg Kress und Dkfm. Erika Folkes von der Allianz Chronischer Schmerz mit Mag. Johannes Wallner, Leiter Sonderprojekte bei SeneCura.