Besuch aus Rochester. Zwei Studenten der Mayo Medical School bereiten den 4. Jahrgang Humanmedizin auf die USMLE-Prüfung vor

17.09.2010

Die Paracelsus Universität führte als erste medizinische Universität in Österreich die amerikanische Zulassungsprüfung USMLE verpflichtend ein, um sich dem internationalen Vergleich zu stellen. Am Ende des dritten Studienjahres müssen die Humanmedizin-Studierenden die anspruchsvolle Prüfung in englischer Sprache bestehen, um zur Promotion zugelassen zu werden.

Foto: Waleed Brinjikji (Mayo Medical School)

Die United States Medical Licensing Examination (USMLE) ist eine standardisierte Prüfung von fachlichem Wissen und ist in drei Teile untergliedert. Die ersten beiden Stufen müssen erfolgreich absolviert werden um in den USA Patienten behandeln zu dürfen. Stufe 1 besteht aus einer schriftlichen, Stufe 2 aus einer schriftlichen und praktischen Prüfung. Die praktische Prüfung kann allerdings nur in den USA absolviert werden. Weiterführende Informationen finden Sie auf der offiziellen Website unter http://usmle.org/

Foto: Waleed Brinjikji (Mayo Medical School)

Die USMLE-Prüfung unterstreicht mit der ebenfalls verpflichtenden OSCE-Prüfung (Objective Structured Clinical Examination) am Ende des Studiums die Qualität und hohe Praxisorientierung des Humanmedizin-Studiums an der Paracelsus Universität.

Bei den Prüfungsvorbereitungen werden die Studierenden von zwei Medizinstudenten der Partneruniversität Mayo Medical School (USA) unterstützt, die nach Salzburg eingeladen wurden, um ihre eigenen Erfahrungen weiterzugeben.

Ian Pirker (4. Jahrgang Humanmedizin): „Der USMLE-Kurs ist eine große Hilfe für uns. Wir werden von Studierenden unterrichtet, die diese Prüfung bereits absolviert haben. Durch Erfahrungsberichte und Hilfestellungen bekommen wir eine Ahnung wie die Prüfung abläuft.“

 

Christopher Janish (Final year, Mayo Medical School): “The students of the Paracelsus University are doing very well. The USMLE-exam is a good gage of knowledge. This course is good to synchronize the questions. Here in Austria it is a different experience than in the USA. The Students speak good English and it is a good experience for me to get to see how medicine is taught in Austria. It is a pleasure to come and meet the students.”