Das war der Virtual Science Summer 2020: Blick auf 70 Forschungsarbeiten und Prämierung der "Best Posters"

12.10.2020

Der alljährliche Paracelsus Science Get Together, bewährter Treffpunkt für Wissenschafter*innen aus dem Gesundheitsbereich, wurde im Jahr 2020 an die besonderen Gegebenheiten angepasst und adaptiert. Das neue Format, die virtuelle, interaktive Plattform "Science Summer 2020", war ein voller Erfolg.

70 Forscherinnen und Forscher aus der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, aus deren Universitätskliniken und von Kooperationspartnern aus Salzburg und Nürnberg waren der Einladung gefolgt und hatten ihre aktuellen Forschungsarbeiten vorgestellt – virtuell und den ganzen Sommer über zugänglich. Darüber hinaus konnten 10 Studierenden aus dem Diplomstudium Humanmedizin mit den besten Abschlusspräsentationen 2020 überzeugen. Die gezeigten Arbeiten umfassen eine enorme thematische Bandbreite – von der medizinischen Grundlagenforschung über die klinische Forschung bis hin zu den Natur-, Sozial- und technischen Wissenschaften.

Die medizinisch-wissenschaftliche Leistungsschau lockte im 10. Jahr ihres Bestehens auch im neuen Format eine unerwartet hohe Anzahl an Besucherinnen und Besucher an. Das beweist auch die zahlreiche Teilnahme am neu eingeführten Publikumsvoting.

Bestes Poster Publikum:
Das Poster von Katharina Strempfl vom Universitätsinstitut für Molekulare Regenerative Medizin in Salzburg (Thema: "The leukotriene signaling pathway, a druggable target in alpha-synucleinopathies?") wurde vom Publikum zum besten Poster gekürt.

Bestes Poster Fachjury:
Die Fachjury, bestehend aus sechs Mitgliedern der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, wählte als bestes Poster jenes von Johanna Michael. Sie kommt ebenfalls vom Universitätsinstitut für Molekulare Regenerative Medizin am Standort Salzburg (Thema: "Microglia depletion diminishes leukotriene signaling in the brain of Alzheimer’s disease mice").

Best Poster Ph.D.:
Die ex aequo-Preise für das "Best Poster Ph.D." gehen in diesem Jahr an Clemens Gögele vom Universitätsinstitut für Anatomie in Nürnberg (Thema: "Chondrogenese in einem neu entwickelten bioaktiven Glasscaffold") und an Pasquale Romanelli vom Universitätsinstitut für Experimentelle Neuroregeneration in Salzburg (Thema: "MSCs-derived extracellular vesicles improve motor recovery and alleviate pathological hallmarks of spinal cord injury").

Der Paracelsus Virtual Science Get Together ist nach wie vor für Besucher*innen zugänglich: https://vsgt.pmu.ac.at/.

Wie in jedem Jahr gibt es auch einen Abstractband, der digital – und auf Anfrage auch in gedruckter Form – aufliegt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an sgt2020@pmu.ac.at.