Delegation der Vorarlberger Landesregierung zu Gast an der Paracelsus Universität

08.01.2013

 
Die siebenköpfige Delegation des Amtes der Vorarberger Landesregierung informierte sich bei ihrem Besuch über die Lehr-und Forschungsaktivitäten der Paracelsus Universität.


Sebastian Cotofana vom Institut für Anatomie und muskuloskelettale Forschung gab einen Einblick in die Arbeit des 2004 gegründeten PMU-Kerninstituts.



Eine siebenköpfige Delegation des Amtes der Vorarlberger Landesregierung stattete der Paracelsus Universität am 8. Jänner 2013 einen Informationsbesuch ab. Nach der Begrüßung durch Kanzler Dr. Michael Nake erhielten die Besucher eine Führung durch das Institut für Anatomie und muskuloskelettale Forschung. Dr. Sebastian Cotofana, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts, informierte über die Lehraktivitäten, die Forschungsschwerpunkte des PMU-Kerninstituts und über die äußerst erfolgreichen, für externe Firmen angebotenen Operationskurse.

Danach wechselte die Besuchergruppe zu Dr. Florian Lagler vom Clinical Research Center Salzburg. Dieser stellte die Trainings- und Ausbildungsmöglichkeiten für Studierende und Mediziner/innen wie Skills Lab und Simulation vor. Das CRSC, ein gemeinsames Unternehmen von Paracelsus Medizinischer Privatuniversität und der Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH, bietet außerdem die Abwicklung klinischer Studien für industrielle Auftraggeber an und übernimmt die Konzeptionierung und Durchführung von Trainings, Workshops, Lehrgängen und Kongressen im Studienbereich.

Dritter Programmpunkt der Universitätsführung war die Präsentation des Forschungsinstituts für Sehnen- und Knochenregeneration durch Vorstand Univ.-Doz. Dr. Hans-Christian Bauer und dessen wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr. Andreas Traweger. Diese berichteten über die Erforschung der grundlegenden Mechanismen der Sehnen- und Knochendegeneration und deren Reparatur. Dies geschieht sowohl in vitro als auch  in vivo, um  in der Folge therapeutische Strategien zur Geweberegeneration entwickeln zu können.

Für weitere Fragen und Austausch standen der Delegation im Anschluss Kanzler Dr. Michael Nake, Univ.-Prof. Dr. Michael Studnicka, Dekan für Akademische Angelegenheiten, Univ.-Doz. Dr. Waltraud Eder, Studiengangsleiterin Humanmedizin,  und Claudia Melchart von den Academic Services zur Verfügung.


Florian Lagler, Geschäftsführer des Clinical Research Centers Salzburg, zeigte unter anderem das Skills Lab zur Aus- und Weiterbildung der Humanmedizinstudenten/innen.


Über die Erforschung neuer Behandlungsstrategien für defekte/geschädigte Sehnen und Knochen berichtete Hans-Christian Bauer, Vorstand des Forschungsinstituts für Sehnen- und Knochenregeneration.