Der akademische Grad „Master of Palliative Care“ wurde zum zweiten Mal an der Paracelsus Universität verliehen

13.10.2009

An der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität wurde am 13. Oktober 2009 bereits zum zweiten Mal der akademische Titel „Master of Palliative Care“ an 14 Absolventen verliehen. Nach sieben Semestern hatten 14 Ärztinnen und Ärzte, Pflegefachkräfte und VertreterInnen psychosozialer Berufe den berufsbegleitenden, dreistufigen Universitätslehrgang „Palliative Care“ - zunächst als „akademische Palliativ-Experten“ , jetzt mit dem Mastertitel - abgeschlossen. Der Lehrgang war von der Universität gemeinsam mit dem Dachverband Hospiz Österreich, dem Bildungs- und Konferenzzentrum St.Virgil und multiprofessionellen Experten entwickelt worden.

Palliative Care ist die internationale Bezeichnung für palliative (lindernde) Medizin, Pflege und Umsorgung, die nicht mehr Heilung sondern Linderung schwer kranker und sterbender Menschen zum Ziel hat.  Bei der akademischen Feier am 12. Oktober  bezeichnete Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller Palliativ Care als „Rückkehr zum menschlichen Maß in der Gesundheitsversorgung“, Rektor Herbert Resch begrüßte die Entwicklung und steigende Bedeutung dieses Bildungsbereichs.

Medizinische und pflegerische Fachkompetenz, der richtige Umgang mit Angehörigen und ethische Entscheidungen gehören zu den Voraussetzungen, um den vielfältigen und oft sehr schwierigen Anforderungen der Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen gerecht zu werden. Dazu kommt aber auch die unbedingte Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen.
Der Palliative Care-Bildungsbereich habe sich in Österreich etabliert, betonten Palliativexperten. Dennoch müsse die Entwicklung weitergehen: gefordert wird, Euthanasie in der Verfassung zu verbieten, die Palliativmedizin bereits im Medizinstudium zu verankern und als eigene Facharztbildung anzuerkennen.

Informationen: palliativbildung@hospiz.at