Die neuen Institutsvorstände Maria Flamm, Sebástien Couillard-Després und Dirk Strunk

18.09.2013

Maria Flamm (Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin), Sebástien Couillard-Després (Experimentelle Neuroregeneration) und Dirk Strunk (Experimentelle und Klinische Zelltherapie) sind neue Institutsvorstände der Paracelsus Universität.

Maria Flamm – Vorständin des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin

Univ.-Prof. Dr. Maria Flamm, MPH übernahm am 1. September 2013 die Leitung des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin. Nach ihrem Studium an der Medizinuniversität Wien und der Turnusausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin kam Maria Flamm 2008 als stellvertretende Leiterin an das Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der Paracelsus Universität. Sie betreute das DISMEVAL-Projekt, eine internationale Studie zu Disease-Management-Programmen im Auftrag der Europäischen Union, und war in der Evaluation von Forschungsprogrammen sowie in klinischen Studien und diversen Forschungsprojekten tätig. 2012 wechselte die Medizinerin in das Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie der Donau-Universität Krems, als stellvertretende Direktorin der Österreichischen Cochrane-Zweigstelle, ein unabhängiges Expertennetzwerk zur Bewertung medizinischer Therapien.


Sebástien Couillard-Després – Vorstand des Forschungsinstituts für Experimentelle Neuroregeneration

Der gebürtige Kanadier Dr. Sebástien Couillard-Després, PhD schloss 1993 sein Bakkalaureat in Biochemie an der Universität Montreal ab und arbeitete als Forschungsassistent am Montreal Cancer Institute. 2001 erlangte er den Doktor in Neurologischen Wissenschaften an der McGill University in Montreal. Im Anschluss wechselte Couillard-Després als Wissenschafter an die Universität Regensburg und habilitierte dort 2009 in Experimenteller Neurologie. Im selben Jahr kam er als Wissenschafter und stellvertretender Vorstand des Instituts für Molekulare Regenerative Medizin an die Paracelsus Medizinische Privatuniversität. Hinzu kam die Leitung des "Small Animal Imaging Core Facility". Als Vorstand neuen Instituts für Experimentelle Neuroregeneration an der Paracelsus Universität arbeitet und forscht der Wissenschafter mit seinem Team künftig für das Zentrum für Querschnitt- und Geweberegeneration SCI-TReCS.


Dirk Strunk – Vorstand des Forschungsinstituts für Experimentelle und Klinische Zelltherapie

Der gebürtige Deutsche Univ.-Prof. Dr. Dirk Strunk schloss sein Studium der Humanmedizin 1989 "magna cum laude" an der Charité Berlin ab. Zwischen 1991 und 1994 absolvierte er als Post-Doc eine Ausbildung in Immunologie am AKH Wien, gefolgt von einer Teilausbildung im Zusatzfach Pathophysiologie an der Universität Graz. Ab 2002 war Dirk Strunk Leiter des Stammzell-Labors an der Medizinischen Universität  Graz, wo er auch für die Entwicklung neuer experimenteller Stammzelltherapien inkl. der Entwicklung neuer Herstellungsverfahren für Stammzellen aus Blut und Knochenmark verantwortlich war. 2005 folgte die Habilitation über "Klinische und experimentelle Stammzell-Transplantation". Ab 2008 arbeitete der Wissenschafter als Leiter der Stammzell-Forschungseinheit an der Medizinischen Universität Graz. Sein Wissen um experimentelle und klinische Stammzelltherapie wird der Institutsvorstand künftig im Querschnitt- und Geweberegeneration SCI-TReCS einbringen, um den Transfer von zellbasierten regenerativen Strategien zur klinischen Anwendung zu gewährleisten.