Die Paracelsus Universität trauert um ihren ehemaligen Forschungsdekan Christoph Stuppäck

21.06.2013

Seine Freundlichkeit und sein einnehmendes Wesen machten den hervorragenden Arzt und Wissenschafter bei seinen Mitmenschen – Freunden, Kollegen und Patienten – so beliebt.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität erfüllt die traurige Pflicht bekannt zu geben, dass Univ.-Prof. Dr. Christoph Stuppäck nach langer, schwerer Krankheit am Sonntag, 16. Juni 2013, im Alter von 57 Jahren verstorben ist.

Wir verlieren mit ihm einen großartigen Menschen, wertvollen Freund und bis zuletzt eng verbundenen und engagierten Mitarbeiter unserer Universität. Seine Freundlichkeit und sein einnehmendes Wesen erfreuten sich allerorts großer Beliebtheit.

Univ.-Prof. Dr. Christoph Stuppäck wurde im Sommer 1996 als Abteilungsvorstand an die 1. Psychiatrische Abteilung der Salzburger Landeskliniken berufen, die mit der Gründung der Paracelsus Universität zur Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie I erhoben wurde. In seine Ära fallen einige Meilensteine der Psychiatrieentwicklung in Salzburg. Unter seiner Leitung ist es gelungen, den Psychiatrieneubau zu realisieren und für die psychisch Kranken ein menschwürdiges Ambiente zu erwirken.

Christoph Stuppäck war stets um das Wohlergehen seiner Patienten bemüht, war ihnen nicht nur ein hervorragender Arzt, sondern auch ein wertschätzender und fürsorglicher Begleiter. In seinem Wirken als Forschungsdekan hat er die Forschung an den Universitätsinstituten und -kliniken auf eine neue Ebene gehoben.

Über die Grenzen von Salzburg hinaus wirkte er auch als Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie und prägte in dieser Funktion die internationale Wahrnehmung der Österreichischen Psychiatrie. Er war auch langjähriger Präsident der Gesellschaft Pro Mente Salzburg.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen. Wir werden sein Andenken stets in Ehren bewahren.