Emeritierungsfeier für Gründungsrektor Herbert Resch mit hoher Auszeichnung durch das Land Salzburg

17.09.2020

Im Rahmen einer Emeritierungsfeier im Hangar-7, die aufgrund der Corona-Krise um einige Monate verschoben worden war, verabschiedete sich Gründungsrektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch am 17. September 2020 offiziell in den Ruhestand.


Familie, Freundeskreis, Wegbegleiter, Kolleginnen und Kollegen sowie zahlreiche Ehrengäste – sogar aus den USA – erwiesen Herbert Resch die Ehre. Rechtes Bild (v.l.n.r.): Karen Weavers und Anthony Windebank (Mayo Clinic, Rochester/USA), PMU-Rektor Wolfgang Sperl, Gründungsrektor Herbert Resch und Gattin Maria.



Herbert Resch leitete 18 Jahre lang die Geschicke der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) und setzte Meilensteine in Lehre, Forschung und Patientenversorgung. Am 1. Juni 2020 übergab er das Amt an seinen Nachfolger Prof. Wolfgang Sperl. Spät, aber umso freudiger, feierte der Gründungsrektor nun gemeinsam mit Familie, Freunden, Ehrengästen, Kooperationspartnern, der neuen PMU-Führung und Universitätsangehörigen seine Emeritierung im Hangar-7 – Pandemie-bedingt unter strengen Sicherheitsvorkehrungen und mit einer beschränkten Anzahl von Personen.

Nach Begrüßungsworten von LH-Stv. Dr. Christian Stöckl und Rektor Prof. Wolfgang Sperl kamen Alumni Club-Vorsitzende Margarita Nagele, die zurzeit ihre Facharztausbildung in Vorarlberg absolviert, Vizerektor Wolfgang Söllner aus Nürnberg und Kanzler Dr. Michael Nake zu Wort. "Herbert Resch war eine Schlüsselfigur in der Gründungsphase der PMU. Er hat die generelle Fähigkeit, ein Ziel fest in den Fokus zu nehmen und mit Kraft und Ausdauer zu verfolgen", sagte der PMU-Kanzler und bezeichnete seinen langjährigen Weggefährten als "Chef mit Herz und Verstand". Er habe sich mit Macht gegen Bürokratismus gestemmt und wollte die Uni schlank und wenig halten, damit ihre Ressourcen bestmöglich in Lehre und Forschung einfließen konnten. Im Anschluss an seine Rede enthüllte Michael Nake ein Porträt, das der bekannte Künstler Johann Weyringer in mehreren Sitzungen von Herbert Resch angefertigt hatte.

Während das Porträt keine Überraschung mehr war, folgte beim scheidenden Gründungsrektor danach ein Moment der Sprachlosigkeit: Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, der auch die Laudatio hielt, zeichnete den gebürtigen Steirer für seine langjährigen Verdienste um den Gesundheits- und Wissenschaftsstandort Salzburg mit dem Großen Ehrenzeichen des Landes Salzburg aus. Auch Ehrengast Anthony Windebank, ehemaliger Dean der Mayo Medical School und Professor an der Mayo Clinic, wurde für seine langjährige Unterstützung der Paracelsus Universität geehrt: Er erhielt das Ehrenzeichen des Landes Salzburg. Windebank war mit seiner Gattin Karen Weavers aus den USA angereist, um Herbert Resch für die mehr als 20-jährige Freundschaft und Zusammenarbeit zu danken. Er überreichte seinem österreichischen Freund und Partner im Namen der Mayo Clinic die Auszeichnung als "Distiguished Collaborator in International Medical Education".

Zwei weitere langjährige Weggefährten und Partner sowie ein Mäzen aus dem Ausland hatten leider nicht zur Feier anreisen können und sendeten daher Videobotschaften. Es waren dies Ram Shrestha vom Dhulikhel Hospital in Nepal, John Geibel von der Yale University und Hansjörg Wyss. Letzerer ist gebürtiger Schweizer, lebt nun in Kalifornien und war als Unternehmer mit der Firma Synthes und auch darüber hinaus ein großzügiger Förderer der Paracelsus Universität: So finanzierte er nicht nur das 2007 eröffnete Haus A, sondern auch ein Forschungsinstitut der PMU.

Schlussendlich ließ der Gefeierte die Gründungsphase der Universität und seine 18 Jahre als PMU-Rektor kurz Revue passieren und bedankte sich herzlich bei allen Mitgründern/innen, Wegbegleitern/innen, Kollegen/innen, unterstützenden und kooperierenden Menschen aus PMU-Zeiten, seiner Gattin Maria und seiner Familie. Er hob bereits verstorbene Begleiter wie Ehrenrektor Julian Frick hervor, der das an die Mayo Medical School angelehnte Medizin-Curriculum entwickelt hatte. Resch gedachte auch dem viel zu früh verstorbenen Forschungsdekan Christoph Stuppäck und dem Biologen Erwin Rovan, der nicht nur maßgeblich an der Gründung der PMU mitgewirkt hatte, sondern als engagierter Lehrender und Bindeglied zur Naturwissenschaftlichen Fakultät der Paris Lodron Universität Salzburg am Erfolg beteiligt war. "Meine Damen und Herren, wenn sie mich fragen würden, was das ganz Besondere an dieser Universitätsgründung und -entwicklung war, dann würde ich spontan antworten: Es war das Vertrauen, das uns von so vielen Menschen entgegengebracht wurde. Viele haben uns unterstützt, mit ihrer Kompetenz, mit ihrem Wissen, mit ihren Kontakten und mit ihren finanziellen Möglichkeiten. Dieses Vertrauen hat uns ungemein beflügelt. Vielen Dank!" Mit diesen Worten beendete der verdiente Mediziner, Chirurg, Wissenschafter und Universitätsleiter seine Emeritierungsfeier.

Als Mitglied im Stiftungsrat wird Herbert Resch der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität jedoch mit seiner Erfahrung und seinem Rat weiterhin erhalten bleiben. Die Paracelsus Universität wünscht alles Gute in der Pension, viel Freude mit der Familie und weiterhin viel Gesundheit und Energie!

Hintergrundinfos finden Sie unter https://bit.ly/33Jyf5A.

Hier geht es zur Foto-Galerie.