Eröffnung des Biomechanischen Labors

30.09.2005

Die Rettungshubschrauber „teilen“ sich das Gebiet – kommt es zu einem schweren Sportunfall im Bereich der mittleren Alpen, werden die Patienten nach Salzburg, Traunstein oder in die rund 100 km entfernte Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau in Oberbayern geflogen. „Grenzenlos“ war hier das gemeinsame Tätigsein auf medizinischem Gebiet schon seit jeher – jetzt gibt es auch die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. Ab sofort betreiben die Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Murnau und die Paracelsus Medizinische Privatuniversität gemeinsam ein Biomechanik-Forschungslabor in Murnau, verbunden mit einem Lehrstuhl für Biomechanik an der Paracelsus Universität. Zum neuen Professor für Biomechanik wurde der renommierte Forscher Peter Augat aus Ulm berufen – er wird auch das Biomechanische Labor in Murnau leiten.

Zur Biomechanik gehört vor allem die Erforschung der Belastungsfähigkeit von Bändern, Sehnen und Knochen – und von Implantaten, wie Nägel, Schrauben, Prothesen, die in den Knochen eingebracht werden. Das biomechanische Labor verfügt bereits jetzt über eine beeindruckende Ausstattung an Materialprüfmaschinen und bildgebenden Verfahren, wie einem Mikro-Computertomographen zur Analyse von Knochen mit einer Auflösung von 10 µm. Mit der zunehmenden Lebenserwartung verbunden ist die Ansteigung degenerativer Erkrankungen wie Osteoarthrose, Osteoporose und Knochenbrüche, außerdem kommt es zu immer mehr schweren Sportverletzungen – daher stehen muskuloskelettale Krankheiten im Zentrum der Forschungsaktivitäten im neuen Labor. In der rekonstruktiven Chirurgie genießt die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau Weltruf – hier wurden die ersten Kniegelenke komplett transplantiert, ebenso weltweit führend sind die Mediziner auf dem Gebiet der Wirbelsäulen-Transplantate.

Durch Grundlagenforschung und praxisnahe Entwicklungsarbeit sollen neue und verbesserte Wege zur Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates gefunden und diese schnell und effektiv in die klinische Praxis umgesetzt werden. Durch die Kooperation der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Murnau und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in der biomechanischen Forschung erhoffen sich beide Seiten zusätzliche finanzielle Mittel für diese Forschungstätigkeiten. Von der Zusammenarbeit profitieren werden auch die Studierenden der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, die wertvolle Einblicke in die biomechanische Grundlagenforschung gewinnen können.


 Prof. Resch und Prof. Bührens

 

 

v.l.n.r.: Prof. Bührens (Ärztlicher Leiter der BGUMurnau), Prof. Augat (Leiter des Biomechanischen Labors), Prof. Resch (Rektor der Paracelsus Uni), Vorstandsvorsitzendenden der BGU Murnau: Herr Mertens und Herr Bayer