Feier zur Namenspatronanz Jörg Rehn Auditorium

19.06.2015


Rektor Herbert Resch freut sich mit Karin Rehn-Kaufmann und Andreas Kaufmann über das neu benannte "Jörg Rehn Auditorium" (v.l.n.r.).



Anfang Juni wurde das Auditorium Mitte im Forschungs- und Lehrgebäude Haus C der Paracelsus Universität feierlich in "Jörg Rehn Auditorium" benannt. Familie Rehn-Kaufmann, langjährige Freunde und Förderer der Universität, hatte mit einer großzügigen Spende die Namenspatronanz dafür übernommen. Ihrem Wunsch gemäß trägt der Raum nun den Namen des Begründers der modernen Unfallchirurgie in Deutschland Jörg Rehn, Vater von Prof. Dr. Götz E. Rehn und Karin Rehn-Kaufmann sowie Schwiegervater von Dr. Andreas Kaufmann.

Jörg Rehn entstammte einer bekannten deutschen Chirurgendynastie.  Er erlernte in jungen Jahren von dem renommierten belgischen Chrirurgen Robert Danis neue Methoden der Frakturbehandlung, entwickelte diese weiter und führte sie in Deutschland ein. Noch 1952, als er auf dem Deutschen Chirurgenkongress seine neuen Methoden vorgetragen hatte, rieten ihm wohlmeinende Chirurgen, diesen Weg zu verlassen, wenn er nicht seine Karriere gefährden wolle. Aber nicht nur in der Frakturbehandlung ging Rehn neue Wege, sondern auch in der Verbrennungsmedizin und in der sogenannten Pathophysiologie des Traumas. Er erkannte als einer der ersten Ärzte, dass die lokale Einwirkung eines Traumas Auswirkungen auf den ganzen Körper hat und diesen auch für die Heilung beansprucht.

"Betrachtet man das Leben von Prof. Rehn, dann ergeben sich gleich mehrere Parallelen zu unserer Universität", erwähnte Rektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch in seiner Festansprache. Auch die Paracelsus Universität versuche, neue Wege zu gehen, und habe wie er mit Widerständen zu kämpfen gehabt. So wie Jörg Rehn in jungen Jahren nach Brüssel ging, um seine Methoden weiterzuentwickeln, wünsche sich die Universität von ihren Studierenden, ins Ausland zu wechseln und nach einer Weile mit Erfahrungen zurückzukehren. Rehn galt auch als ausgezeichneter Lehrer – zunächst in Freiburg, dann in Bochum – und für die Paracelsus Universität sei gute Lehre ebenfalls unabdingbar. "Und darüber hinaus gibt es noch eine persönliche Parallele zwischen Jörg Rehn und mir: Auch er war Unfallchirurg und ich habe ihn noch gekannt", schloss der Rektor und bedankte sich bei der Familie Rehn-Kaufmann herzlich für die noble Unterstützung.

Prof. Dr. Götz E. Rehn hielt im Anschluss vor den Festgästen und Studierenden einen Vortrag zum Thema "Innovative Chirurgie – Drei Generationen Rehn".


Der Festakt ging mit der feierlichen Enthüllung des neuen Schriftzuges "Jörg Rehn" (links oben) einher. Götz E. Rehn (rechts oben) und Andreas Kaufmann (rechts unten) würdigten in einem Vortrag und einer Rede den Namensgeber des Auditoriums.