Großer Moment für medizinischen Nachwuchs am Standort Nürnberg

22.09.2021

Gratulation an die frischgebackenen Humanmediziner*innen am Standort Nürnberg: Der dritte Jahrgang ließ sich von COVID-19 nicht beirren und erzielte durchwegs starke Leistungen. 41 angehende Ärzt*innen legten in feierlicher Atmosphäre und im Beisein von geladenen Gästen das Genfer Gelöbnis ab. Damit steht ihnen der Weg in den Arztberuf offen.

Besonders engagiert, besonders leistungsstark: Das sind die Kennzeichen des 2016er-Jahrgangs der PMU am Standort Nürnberg. Gleich sechs Studierende haben das Studium mit Auszeichnung abgeschlossen, insgesamt lag der Durchschnitt bei 2,0. Auch übertraf dieser Nürnberger PMU-Jahrgang alle anderen bei der sogenannten USMLE-Prüfung – dem US-amerikanischen Staatsexamen. Diesen Test, der mit dem Physikum vergleichbar ist, müssen alle PMU-Studierenden im dritten Studienjahr absolvieren; er gilt als sehr lernintensiv.

Achim Jockwig, Vorstandsvorsitzender des Klinikums Nürnberg: „Die Abschlussfeier der PMU Nürnberg ist jedes Jahr ein Highlight. Ich bedanke mich an dieser Stelle ganz besonders bei allen Förderern und Unterstützern unserer Uni. Ohne Sie könnten wir ein so hochwertiges Ausbildungsangebot gar nicht ermöglichen.“

PMU-Rektor Wolfgang Sperl zitierte Paracelsus, den Namensgeber der Universität: „Einem anderen gehöre nicht, wer sein eigener Herr sein kann. Sie, liebe Absolventinnen und Absolventen, haben in herausfordernden Zeiten nicht nur Durchhaltevermögen bewiesen, Sie haben im Lockdown ausgeholfen: als Lotsen am Eingang oder auf den Intensiv-Stationen. Lassen Sie sich auch in Zukunft nicht verbiegen. Wir sind sehr stolz auf Sie.“

Highlight der Veranstaltung war nach der gefeierten Rede von Dr. Tristan Klein, der sich im Namen der Absolvent*innen vor allem bei der Studiengangsorganisation und den Lehrenden bedankte, die Verleihung der Dekrete mit dem Schwur auf das Genfer Gelöbnis – und natürlich das abschließende Werfen der Doktorhüte auf der großen Bühne.