Festakt zu fünf Jahren Stiftungsprofessur Molekulare Regenerative Medizin

15.11.2014


Viele Gäste waren zum Festakt an die PMU gekommen. Im Bild links oben (v.l.n.r.): Rektor Herbert Resch, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Institutsvorstand Ludwig Aigner, Anthony Windebank (Rektor Ex-Dean des PMU-Partners Mayo Clinic / Mayo Medical School) und Landeshauptmann-Stv. Christian Stöckl.



Das Institut für Molekulare Regenerative Medizin unter Vorstand Univ.-Prof. Dr. Ludwig Aigner feierte "Fünf Jahre Stiftungsprofessur" und lud zum Festakt an die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) ein. Nach den Gruß- und Dankesworten von Rektor Prof. Resch würdigten auch Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl und Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer die hervorragende Forschungsarbeit von Ludwig Aigner und seinem Team. Ein gelungener Überraschungsgast war im Anschluss Poetry-Slammerin Julia Engelmann, die ihre Werke "Eltern"und "One Day / Reckoning-Text" vortrug und das Publikum begeisterte (Hörproben unter www.youtube.com/watch und http://www.youtube.com/watch?v=DoxqZWvt7g8)


Ludwig Aigner hatte sich 2008 erfolgreich um die Stiftungsprofessur beworben und leitet seither das Institut für Molekulare Regenerative Medizin. Er war zuvor an der Universität Regensburg in der Abteilung für neuronale Stammzellen und Neurogenese sowie als Leiter der Forschungsabteilung Neurologie tätig. Als erfahrener Neurowissenschaftler hat er neue innovative Forschungsansätze nach Salzburg gebracht. Insbesondere die Stimulierung der gehirneigenen Stamm- und Vorläuferzellen – mit anderen Worten unserer Ersatzteile im Gehirn – ist ein erfolgversprechender Ansatz. Erste Therapieansätze hierzu stehen bereits vor der klinischen Testung.

Neben der rein wissenschaftlichen Tätigkeit gelang es Aigner, den Forschungsschwerpunkt "Regenerative Medizin" als fixen Bestandteil innerhalb der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und in der Forschungslandschaft Salzburg zu etablieren. Ein Meilenstein ist die Gründung des interdisziplinären "Zentrums für Querschnitt- und Geweberegeneration Salzburg" (SCI-TReCS) der Paracelsus Universität, das im neu erbauten, hochmodernen Forschungs- und Lehrgebäude angesiedelt ist. "Die Etablierung neuer Forschungsprojekte, die Koordination und Vernetzung der Forschungsgruppen sowie die Therapieentwicklung sind und bleiben unsere vorrangigen Anliegen", betont Institutsvorstand Aigner.


Auch die Unterhaltung kam nicht zu kurz: Das Team des Instituts für Molekulare Regenerative Medizin (rechts unten) hatte eine Präsentation vorbereitet, Poetry-Slammerin Julia Engelmann trug zwei Werke vor und das Ehepaar Aigner wagte ein Tänzchen.