Forschungsinstitut Gastein startet große, multizentrische Studie zur Wirksamkeit der Radontherapie

22.02.2016

Das Forschungsinstitut Gastein der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität startet ab sofort eine große, multizentrische und offene Registerstudie zur Erfassung der Wirksamkeit der Radontherapie. Primäre Beobachtungsziele sind Verringerung des Schmerzes, Verbesserung der Lebensqualität und der körperlichen Funktionalität vor Beginn der Behandlung und im Follow-up am Ende der Behandlung sowie nach drei, sechs und neun Monaten.

Von den teilnehmenden fünf Studienzentren erwartet Studienleiter Mag. Dr. scient. med. Martin Gaisberger zusammen etwa 1.250 Patientendatensätze pro Jahr. Die Erstellung eines Radon-Registers ist insofern von großer Bedeutung, da die Radon-Kur bereits vielen Patienten in den vergangenen Jahrzehnten große Erleichterung in ihrem Krankheitsverlauf gebracht hat. Bisher fehlen jedoch Untersuchungen in großer Bandbreite, die aussagen wie indikationsspezifisch der Kurerfolg bei entzündlichen und nicht-entzündlichen degenerativen Leiden des muskuloskelettalen Systems ist und wie lange dieser anhält.