„Gender in Medizin und Pflege“: Einladung zum Veranstaltungszyklus vom 7. bis 9. März 2012

10.02.2012

Anlässlich des Internationalen Frauentags 2012 veranstaltet die Paracelsus Medizinische Privatuniversität gemeinsam mit den Frauenbüros von Stadt und Land Salzburg vom 7. bis 9. März 2012 einen dreitägigen Veranstaltungszyklus zum Thema „Gender in Medizin und Pflege“. Kooperationspartner sind das Frauengesundheitszentrum ISIS, die Ärztekammer Salzburg und der Österreichische Gesundheits-und Krankenpflegeverband.

Clubabend für Studierende an der Paracelsus Universität: Den Auftakt macht am 7. März ein Themenabend für Studierende der Paracelsus Universität und der Universität Salzburg sowie Studenten/innen der Pädagogischen Hochschule und der Fachhochschule Salzburg. Hauptreferentin ist  die bekannte Hirn- und Genderforscherin Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer von der Universität Münster. Sie wird über das Thema "Gender in der Lehre - Die stille Revolution" informieren.

Offizieller Festakt im Salzburg Museum: Am Internationalen Frauentag, dem 8. März, findet eine Festveranstaltung in der Kunsthalle des Salzburg Museums statt. Als Festrednerin wird sich die Historikerin Mag. Dr. Sabine Veits-Falk der Verbindung von Medizin und Feminismus im historischen Kontext annehmen. Darüber hinaus werden die Irma von Troll-Borostyáni Preise an Forscher/innen an Salzburger Hochschulen verliehen. Diese bestehen aus zwei Stipendien für jeweils eine ausgezeichnete gender-sensible Forschungsarbeit in Medizin und Pflege.

Symposium „Gender in Medizin und Pflege – geschlechtsspezifische Aspekte in Diagnostik, Therapie und Betreuung“: Die offene Veranstaltung an der Paracelsus Universität am 9. März von 16.00 bis 19.30 Uhr richtet sich an Ärztinnen und Ärzte aus Stadt und Land Salzburg, an Vertreter von Pflegeberufen sowie darüber hinaus an alle am Themenbereich Interessierten. Hochkarätige Gender-Experten/innen folgen der Einladung als Vortragende und Diskussionspartner.

  • Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos, Vorsitzende der AG Gender Medicine und Vizerektorin der Medizinischen Universität Wien, informiert über die Gender-Aspekte psychiatrischer Störungen und ihren Einfluss auf Diagnostik und Therapieoptionen.

  • Genderforscherin Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer, Leiterin der Arbeitsgruppe „Cognition & Gender“ der Uni Münster, berichtet über die geschlechtsspezifischen Erkenntnisse aus der Hirnforschung und ihre Auswirkung auf Diagnose, Behandlung und Medikation.

  • Der Bedeutung von Gender-Kompetenz in Pflege und Palliative Care und ihren gesundheitlichen Auswirkungen wird sich Mag. Dr. Erich Lehner, Gender-Experte an der Universität Wien mit Schwerpunkt Männer- und Geschlechterforschung, in seinem Vortrag widmen.

Für die Teilnahme am Symposium am 9. März 2012 werden Ärztinnen und Ärzten 4 DFP-Punkte (Allgemeinmedizin) angerechnet.

Um Anmeldung der Teilnahme unter symposium@pmu.ac.at wird gebeten.

Weitere Informationen zum Veranstaltungszyklus finden Sie hier