Großer Andrang bei der Langen Nacht der Forschung an der Paracelsus Universität

24.04.2016


Am 22. April fand an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg die Lange Nacht der Forschung zum Thema "Unser Gehirn – Kommandozentrale des Körpers" statt. An 12 Stationen stellten rund 70 Wissenschafter und Mitarbeiter der Paracelsus Universität und des Universitätsklinikums Salzburg den Besuchern die vielfältige Forschung vor und luden zum Anfassen, Mitmachen und Mitforschen ein. Rund 1380 interessierte Gäste erkundeten in dieser Nacht den medizinischen Forschungspfad.

Forschungsdekan Univ.-Prof. Dr. Gerd Rasp eröffnete die Veranstaltung und erzählte über die vielfältigen Forschungsfelder und die Zusammenarbeit der rund 70 wissenschaftlichen Arbeitsgruppen von Paracelsus Medizinischer Privatuniversität und des Universitätsklinikums Salzburg. Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl betonte, dass Forschung, Wissenschaft und Innovationen wichtige Parameter für die Zukunftsaussichten eines Landes seien. "Mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, den Forschungsleistungen und deren Ergebnissen, den hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird der Forschungsstandort Salzburg wesentlich gestärkt", sagte der Spitals- und Gesundheitsreferent. Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer stattete der Universität ebenfalls einen Besuch ab und wurde von den Stationsbetreibern über ihre Forschungsaktivitäten informiert.

Ob apparative Diagnostik, Neuropsychologie, Gehirnoperationen, Geschichtliches zur Hirnforschung, die Entwicklung des Gehirns, Stammzellenforschung oder Demenz: Das Interesse und der Andrang erwachsener und junger Besucher war groß. Die Forschung rund um die Sinneswahrnehmungen Riechen, Schmecken, Hören und Sehen als Ergebnis komplexer Prozesse der Sinnesorgane und des Gehirns wurde ebenfalls begeistert angenommen. An der Kinderstation "Warum Regenwürmer nicht lesen können und Menschen einen großen Kopf haben" und am Trainingsparcours zur motorischen Rehabilitation nach Schlaganfällen wurde eifrig mitgemacht.

Eines der Highlights der Langen Nacht der Forschung 2016 war der Besuch des Reinraumlabors (GMP-Labors), wo die Wissenschafter der Paracelsus Universität die sterile Kleidung und die Umkleideprozedur der Forscher demonstrierten sowie die Entwicklung und Herstellung zelltherapeutischer Produkte und neuartiger, zellfreier Therapeutika.