Großgruppenkonferenz "Universitätsmedizin 2016" und Sommerfest von Uniklinikum und Paracelsus Universität

17.06.2013


Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Salzburg und der Paracelsus Universität trafen sich zur gemeinsamen Strategie-Konferenz "Universitätsmedizin Salzburg 2016".


PMU-Rektor Herbert Resch (li.) und SALK-Geschäftsführer Burkhard van der Vorst eröffneten die Großveranstaltung.



Die Mitarbeiter/innen der Salzburger Universitätskliniken und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) trafen sich am 15. Juni zum insgesamt dritten Mal zur gemeinsamen Großgruppen-Strategie-Konferenz. Rund 450 Interessierte nahmen in einem Zelt im Park der Salzburger Landeskliniken (SALK) die Gelegenheit wahr, sich darüber zu informieren, was in den vergangenen drei Jahren im Rahmen des Strategieprojektes „Universitätsmedizin 2016“ passiert ist, welche Projekte abgeschlossen oder auf den Weg gebracht wurden.

Nach einem stärkenden Frühstück startete um 9 Uhr die Konferenz, die in diesem Jahr ganz im Zeichen der "Betrieblichen Gesundheitsförderung" stand. Ab 13.30 Uhr waren alle SALK- und PMU-Mitarbeiter/innen und ihre Familien zum Sommerfest eingeladen. Neben zahlreichen Unterhaltungssstationen der verschiedenen Berufsgruppen – wie Tischlerei und Gärtnerei – gab es ein Kinderprogramm mit Clown, Hüpfburg, Spaßgips und anderen Attraktionen. Das Clinical Research Center Salzburg von SALK und PMU präsentierte sich mit Übungsmodellen zur Ausbildung von Studierenden und Simulationscomputern. Die Teddybären- und Puppenklinik der Paracelsus Universität, die von drei Medizinstudierenden liebevoll betreut wurde, erfreute sich bei den Kindern großen Zuspruchs.

Die Großveranstaltung und das Sommerfest wurden von der Stabsstelle "Strategie und Unternehmensentwicklung" unter Leitung von Alexandra Graf, welche die Konferenz auch moderierte, perfekt organisiert und mit vielen helfenden Händen pannenfrei durchgeführt.


Die Medizinstudierenden Eva Falkensammer, Julian Diepold und Alexandra Wagner (v.l.n.r.) betreuten mit viel Hingabe die universitätseigene "Teddybären- und Puppenklinik" am Sommerfest.



Untersuchung, Befunderstellung, Verarztung oder gar Operation: Die Teddyärzte veranschaulichten den Kindern den Alltag im Krankenhaus.