Heiss umkämpft. Bereits zum 7. Mal fand das Anatomie Ski- und Snowboardrennen der Paracelsus Universität statt

09.01.2010

Zum klassischen Termin nach der Weihnachtspause und nach der mündlichen Abschlussprüfung im Fach Anatomie, lud das Institut für Anatomie und muskuloskelettale Forschung wie in den vorhergehenden Jahren am Samstag, den 9.1.2010 zum 7. Paracelsus Universität- Anatomie Ski- und Snowboardtag. Im Gegensatz zum vorhergehenden Jahrgang wünschte sich der JG2008 die Wiederaufnahme des historischen Uni-Anatomie Skirennens, was aufgrund der schlechten Schneeverhältnisse am Dürrnberg kurzfristig auf den Monte Popolo nach Eben verlegt wurde.

Ab 7:45 ging es im vollbesetzten Reisebus auf der Tauernautobahn Richtung Berge und dann in 2er Sesseln hinauf in das Skigebiet Eben. Dichter Schneefall und Nebel bot eine hervorragende Entschuldigung, sich schon recht bald in die Reitlehenalm der Familie Urban zurückzuziehen und sich eher mental denn physisch auf den Rennstart um 13:30 Uhr vorzubereiten.  Auf dem anspruchsvollen, vom Skiclub Eben ausgeflaggten, Riesentorlauf maßen sich dann knapp 50 angemeldete TeilnehmerInnen. Unter den beiden Snowboarderinnen fuhr Julia Cede (JG2008) souverän auf Rang 1, während bei den Männern Markus Lidicky (JG2008) sein Brett mit deutlichem Vorsprung ins Ziel brachte.

Enger ging es bei den Skidamen zu, bei denen Maria Dechant (JG2008) auf Platz 1, Katharina Wöran (JG2008) auf Platz 2 und Theresa Köberl (JG2006), die Siegerin des letzten Paracelsus Uni-Skirennens, auf Platz 3 fuhr. Zu den prominenten Teilnehmerinnen zählten Alexandra Whitworth, sowie Irmgard Nake (Frau unseres Kanzler, Dr. Nake), die souverän auf die Plätze 9 und 10 fuhren.

Bei den Männern machten die Südtiroler Exrennläufer die Angelegenheit unter sich aus, wobei schlussendlich Moritz Messner mit der Bestzeit von 41,96 Sekunden Alexander Haumer in ca. 1 Sekunde Abstand auf Platz 2 verwies. Fritz Wimbauer (JG2006) konnte dann noch einen Stockerlplatz erreichen und die Senioren (Felix Eckstein sowie Florian Lagler - Leiter des Clinical Research Center der Paracelsus Universität) auf die Plätze 4 und 5 verweisen. Christoph Stuppäck kam auf Platz 15, Michael Nake auf Platz 18 (Platz 1 der Kanzlerwertung!) und ließen damit immer noch eine handvoll deutlich jüngerer Teilnehmer hinter sich.

Mit beim Rennen waren auch viele Nachwuchshoffnungen der Parcelsus Uni, die mit ihren Eltern angereist waren, darunter Valentin Lagler, Paul Stuppäck, Florian Eckstein und Franziska Eckstein, von denen wir auch auf folgenden Wettbewerben noch viel hören dürften.

Die vom Rennen deutlich geschwächten TeilnehmerInnen trafen sich anschließend zum Apres Ski im Lounge der Reitlehenalm und genossen etwas später das reichhaltige Bauernbuffet in der neben gelegenen Almwirtschaft. Ab 19 Uhr folgte dann die Siegerehrung im Lounge sowie eine lustige und mitunter wilde Party, die aufgrund des mitgeführten Skischuhwerkes den TeilnehmerInnen ganz eigenen Tanztechniken abverlangte. Ab 22h fuhren dann alle mit Fackeln zum Parkplatz des Monte Popolo ab, von wo aus der Bus alle sicher an die Universität nach Salzburg zurückbrachte.

Aus unserer Sicht war es eines der gelungensten und lustigsten Skitage in der Geschichte der Paracelsus Universität und wir freuen uns bereits auf den nächsten Jahrgang und hoffentlich viele TeilnehmerInnen im kommenden Jahr!

Eine Ergebnisliste für die Interessierten findet sich hier.