Hochkarätige Referenten beim Network Expert Meeting der Pharmacogenomics Working Party

05.07.2012

Das Institut für Pharmakologie und Toxikologie veranstaltete Anfang Juli ein Network Expert Meeting, bei dem hochkarätige Experten über die Translation von Pharmakogenetik von der Laborbank zum Patientenbett berichteten. Eingeladen waren internationale Referenten wie Robert B. Diasio (Mayo Clinic Cancer Center), Frederico Innocenti (University of North Carolina) und Prof. Richard Greil (Innere Medizin III, SALK).

Dem Network Expert Meeting folgte eine Videokonferenz mit Mitgliedern der Pharmacogenomics Working Party der EMA (European Medicines Agency). Die EMA ist als europäische Medikamentenzulassungsstelle mit Sitz in London auch den nationalen Einrichtungen wie der AGES in Österreich übergeordnet. Ein wichtiger Teil der Arbeit der EMA wird durch Working Parties, unter anderem die Pharmacogenomics Working Party, erledigt.

Prof. Markus Paulmichl, Institutsvorstand des Institutes für Pharmakologie und Toxikologie, war es als  österreichischem Delegierten der Pharmacogenomics Working Party gelungen, die Veranstaltung, welche grundsätzlich nur am Sitz der EMA in London stattfindet, nach Salzburg zu bringen.

Die eingeladenen Referenten und Vortragstitel waren:

Robert B. Diasio, M.D., Director Mayo Clinic Cancer Center"Translating Pharmacogenomics into the Clinic"

Frederico Innocenti, M.D., Ph.D., Associate Director for Oncology Research of the Institute of Pharmacogenomics and Individualized Therapy, University of North Carolina
"Applying genomic strategies to improve drug therapy: a rapidly evolving field"

Univ. Prof. Dr. Richard Greil, Vorstand Universitätsklinik f. Innere Medizin III, SALK"Pharmacogenetics in Oncology"