In memoriam Julian Frick: Abschied von einem außergewöhnlichen Weggefährten

26.07.2012

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg erfüllt die traurige Pflicht bekannt zu geben, dass Univ.-Prof. Dr. Julian Frick, Mitbegründer und Ehrenrektor unserer Universität und emeritierter Primar der Universitätsklinik für Urologie in Salzburg, am Donnerstag, dem 26. Juli 2012, nach langer Krankheit von uns gegangen ist. Beim Gedenkgottesdienst in seinem Heimatort Leogang, dessen Ehrenbürger er auch war, nahmen vergangene Woche zahlreiche Trauergäste Abschied von diesem außergewöhnlichen und vorbildlichen Menschen.

Rektor Herbert Resch hat Julian Frick in all den Jahren kennen und schätzen gelernt – als vorbildlichen Familienvater, Arzt, Lehrer und Wissenschafter; als ungewöhnliche Person mit selten anzutreffenden Charaktereigenschaften. „Sein Geist hat ganz wesentlich das Gesicht unserer Universität geprägt. Die tiefe Freundschaft, die mich mit ihm verband, war Grundlage für die Entstehung dieser Institution. Für seine Freundschaft und für das grenzenlose Vertrauen bin ich ihm persönlich sehr dankbar. Julian Frick wird immer das Gewissen der Paracelsus Universität sein“, erklärt Resch.

Und auch Kanzler Michael Nake wird – stellvertretend für so viele Weggefährten Julian Fricks – einen besonders bemerkenswerten und wertvollen Menschen in Erinnerung behalten: „Aus der gegenseitigen vertrauensvollen Zusammenarbeit ist in den vielen Jahren so etwas wie eine ,berufliche Freundschaft´ geworden, deren Basis das aufrichtige Gespräch und der offene Gedankenaustausch bildeten. Prägend für die Universität waren – neben seinen Leistungen im Aufbau und in der Umsetzung des Curriculums – die ethische Haltung und Einstellung zu den Patienten und Mitmenschen. Diese hat er den Studierenden mitzugeben versucht, unter anderem, wenn er vor der Gefahr der Arroganz gewarnt hat. Wir verlieren ihn, sein Geist bleibt bei uns!“

Mit seinem Tod verliert die Paracelsus Universität eine herausragende Persönlichkeit.  Sein Leben war bestimmt durch die Hingabe zum Menschen. Als  Arzt, Wissenschafter und Vater des Humanmedizin-Curriculums unserer Universität hat sich Julian Frick mit unermüdlichem Engagement und ganz ohne Eitelkeit für die Patienten eingesetzt. Offen, ehrlich, bescheiden und ungemein fleißig war er stets Vorbild und wurde durch seine überzeugende menschliche Art von allen geschätzt.