Kostenloses Online-Angebot der PMU: Pflege zu Hause – darauf kommt es während der Corona-Pandemie an

20.04.2020

Mehr als zwei Drittel der auf Pflege angewiesenen Menschen werden zu Hause betreut, die meisten davon wesentlich von ihren Angehörigen. Was schon in normalen Zeiten eine große Herausforderung darstellt, wird angesichts der Covid-19-Pandemie zusätzlich erschwert. Unterstützung erfahren pflegende Angehörige jetzt durch ein kostenloses Angebot der Salzburger Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU).

Ungewohnte Herausforderung. Was ändert sich durch das Coronavirus? Welche Maßnahmen werden nun besonders wichtig? Wie kann ich mich und meinen auf Pflege angewiesenen Angehörigen schützen? Welche Mittel helfen, welche eher nicht? Solche und ähnliche Fragen stellen schon Praxen und Kliniken vor erhebliche Herausforderungen – umso mehr gilt das für Laien, die sich völlig unvorbereitet mit möglicherweise lebenswichtigen pflegerelevanten Fragen auseinandersetzen müssen.

Wichtige Unterstützung im Alltag. "Wir wissen – nicht erst seit unserer PAiS-Studie 2017 (Pflegende Angehörige von Demenzkranken in Salzburg: www.pais-studie.at) – wie anspruchsvoll die Pflege zu Hause ist", betont Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink, Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis an der Paracelsus Universität. "Deshalb haben unsere Dozenten/innen und die Organisatoren/innen unserer pflegewissenschaftlichen Studiengänge die jetzt vorliegenden Merkblätter und Videos speziell für pflegende Angehörige in Zeiten von Covid-19 erarbeitet, um diese Menschen in ihrem sehr fordernden Alltag zu unterstützen."

Kostenlose Hilfestellung der PMU. „Als private Universität werden wir zwar nur zu einem geringen Teil öffentlich finanziert, im Augenblick zählen aber andere Dinge als Budgets. Unser Corona-Leitfaden ist für jeden völlig kostenlos nutzbar, nach einer einfachen Registrierung stehen alle Materialien unbegrenzt zur Verfügung", erklärt Osterbrink.

Hier geht es zum Angebot: https://www.pmu.ac.at/pflege/pflegende_angehoerige/

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink, juergen.osterbrink@pmu.ac.at