ORF-Dreharbeiten am Institut für Anatomie zum Thema "Körperspenden an der Paracelsus Universität"

19.01.2015


Für den medizinischen Fortschritt sind Körperspenden absolut notwendig. Auch in einem Operationskurs für Wirbelsäulenchirurgie in der Anatomie-Proesektur wurde gefilmt.



Unter Mitwirkung von Dr. Sebastian Cotofana (Leiter der OP-Kurse, Lehrender und Wissenschafter), Isabell Schimmel (Administration Körperspende) und dem Medizinstudierenden Maximilian Haas (RTA bei den OP-Kursen) filmte der ORF am 16. Jänner 2015 und 23. Jänner 2015 am Institut für Anatomie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) zum Thema "Körperspenden an der PMU". Dazu besuchte das Drehteam auch einen OP-Kurs für Wirbelsäulenchirurgie eines externen Unternehmens in der PMU-Prosektur sowie das Ehrengrab für Körperspender am Kommunalfriedhof Salzburg und interviewte ein Ehepaar, das seine Körper nach ihrem Tod der Anatomie der Paracelsus Universität vermacht.

Körperspenden dienen der Ausbildung von zukünftigen und bereits praktizierenden Medizinern/innen. Angehende Ärzte/innen können sich gründliche Kenntnisse vom Aufbau und der Funktion des menschlichen Körpers verschaffen, die den später zu behandelnden Patienten zugute kommen. Bereits praktizierende Ärzte/innen können komplexere chirurgische Techniken vor deren Einsatz am Patienten entwickeln, verbessern oder üben. Durch gezielte wissenschaftliche Untersuchungen können in vielen Forschungsfragen Fortschritte erzielt werden.

Die beiden Fernsehbeiträge gibt es in Kürze in der Mediathek der PMU-Website (unter "Service").