Paracelsus-Statue des Künstlers Josef Zenzmaier nun an der Paracelsus Universität beheimatet

21.12.2015

Am Nordeingang des Forschungs- und Lehrgebäudes "Haus C" der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität ist nun die Skulptur ihres berühmten Namensgebers zu bewundern: Nach Stationen vor dem Halleiner Keltenmuseum und im Innenhof der Salzburger Residenz hat die Paracelsus-Statue des Bildhauers Josef Zenzmaier hier nun ihre entgültige Heimat gefunden.

Die Bronze gehört zur Sammung des Salzburg Museums und wurde durch die Unterstützung einiger Unternehmen – unter anderem durch Zuwendungen der Paracelsus Universität und durch eine großzügige Spende ihres Sponsors Hansjörg Wyss – fertiggestellt.

Im Beisein von Salzburg Museum-Direktor Hon.-Prof. Mag. Dr. Martin Hochleitner, seines Vorgängers Dr. Erich Marx, Salzburger Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn, SN-Miteigentümerin Gertrude Kaindl-Hönig und PMU-Rektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch erfolgte die offizielle Einweihung des Kunstwerks.

Die Figur des Gelehrten Paracelsus wurde dem Künstler zum Lebenswerk. Seit 1984 arbeitete Josef Zenzmaier an der Bronze-Statue, die ursprünglich für die naturwissenschaftliche Fakultät in Salzburg-Freisaal konzipiert war. Zweimal war das Wachsmodell der überlebensgroßen Figur vor dem Guss abgebrannt.

Fotos: Salzburg Museum