Personalien: Felix Eckstein lehnt Ruf nach Wien ab, Andreas Sönnichsen verlässt die Paracelsus Universität

01.10.2012


Hält der Paracelsus Universität die Treue: Institutsvorstand Univ.-Prof. Dr. Felix Eckstein lehnte den Ruf an die Medizinische Universität Wien ab.


Die Paracelsus Universität freut sich über den Verbleib von Univ.-Prof. Dr. med. Felix Eckstein, seit 2004 Vorstand des Institutes für Anatomie und muskuloskelettale Forschung. Eckstein hatte das Angebot für die Professur und Leitung des Institutes für Anatomie an der Medizinischen Universität Wien erhalten und war von deren Berufungskommission sogar an erster Stelle gereiht worden. Dennoch  hat er sich entschieden, den Ruf nach Wien abzulehnen und seine Arbeit als Institutsvorstand in Salzburg weiterzuführen.  

Als Gründe für sein Bleiben nennt Felix Eckstein seine enge emotionale Bindung an die Paracelsus Universität und deren Leitung, mit der er seit 2004 als erster von außen berufener Professor das Medizinstudium mit aufgebaut hat. “Desweiteren sind die kleine Anzahl an Studierenden und die damit verbundenen persönlichen Kontakte, die kurzen Wege und das freundschaftlich-kollegiale Verhältnis zu den Kollegen und Mitarbeitern innerhalb der Universität ausschlaggebend für mich, weiterhin an der PMU zu arbeiten”, sagt der Institutsvorstand. Positiv seien auch das weitest gehende Fehlen bürokratischer Hürden und die große Freiheit bei der Umsetzung von akademischen und unternehmerischen Projekten, die Attraktivität des Forschungsstandortes und die hohe Effizienz seines Teams vor Ort sowie die hohe Lebensqualität in Salzburg.

Ecksteins Verdienste in der Etablierung der Anatomielehre und deren hohem Stellenwert an der Paracelsus Universität sowie der Forschungsoutput haben großen Anteil an der Reputation der PMU. Erwähnenswert sind auch die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln und ein weiterer lukrativer Nebenerwerb an seinem Institut: Im Geschäftjahr 2011/2012 wurden etwa 100 OP-Kurstage mit durchschnittlich 20 Teilnehmern veranstaltet – insgesamt rund 2000 Ärzte/innen und ca. 500 Ausbildner nahmen an diesen Veranstaltungen teil. Daraus resultieren für den Zeitraum 1. August 2011 bis 31. Juli 2012 geschätzte 3750 Nächtigungen. Ein großer Benefit für die Paracelsus Universität, aber auch ein nicht zu unterschätzender Faktor für den Wirtschaftsstandort Salzburg.



Institutsvorstand Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen übernimmt den Lehrstuhl für Allgemeinmedizin und Familienmedizin an der Universität Witten/Herdecke.


Seit der Gründung des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin am 1. April 2006 wurde dieses von Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen in Lehre und Forschung hervorragend etabliert und ausgebaut. Umso größer ist das Bedauern der Paracelsus Medizinische Privatuniversität, dass der Institutsvorstand seine Funktion aus privaten und beruflichen Gründen zurücklegen wird. Der Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin kehrt nach Deutschland zurück und übernimmt den Lehrstuhl für Allgemeinmedizin und Familienmedizin an der Universität Witten/Herdecke. „Die Entscheidung die Paracelsus Universität zu verlassen, ist mir sehr schwer gefallen, da ich in den vergangenen sechs Jahren sehr gerne hier gearbeitet habe und meine Arbeit auch insgesamt sehr erfolgreich war“, sagt der scheidende Institutsleiter.

In den Jahren seiner Tätigkeit an der Paracelsus Universität hat sich Andreas Sönnichsen sowohl durch seinen professionellen und engagierten Einsatz in der Lehre als auch in internationalen und nationalen Forschungsprojekten verdient gemacht. Der scheidende Institutsleiter wird seine laufenden Projekte in Lehre und Forschung im Studienjahr 2012/2013 in Form einer kommissarischen Institutsleitung weiterführen und in seiner Abwesenheit von Institutsmitarbeiter Dr. Tim Johansson vertreten werden. Die Paracelsus Universität schreibt die Professur dieses für die Universität so wichtigen Institutes neu aus.

Wir wünschen Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen alles Gute für seine neue und verantwortungsvolle Tätigkeit und danken ihm für die Jahre hervorragender Zusammenarbeit und sein Vertrauen.