Pilotprojekt zur Reform der allgemeinmedizinischen Ausbildung

08.08.2012

Die „Salzburger Initiative Allgemeinmedizin“ (SIA), ein Zusammenschluss der Salzburger Gesellschaft für Allgemeinmedizin, der Ärztekammer für Salzburg, dem Gesundheitsressort des Landes Salzburg, der Salzburger Gebietskrankenkasse und dem Institut für Allgemeinmedizin der Paracelsus Universität, hat ein Konzept für ein Pilotprojekt zur Reform der allgemeinmedizinischen Ausbildung entwickelt.

„Wir alle wissen, dass die allgemeinmedizinische Ausbildung im Argen liegt“, erklärt Univ.-Prof Dr. Andreas Sönnichsen, Leiter des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und federführend an der Initiative beteiligt. Zum einen bereite der herkömmliche Turnus nicht auf die allgemeinmedizinisch-hausärztliche Tätigkeit vor und zum anderen finde kein obligater Abschnitt der Ausbildung in einer allgemeinmedizinischen Lehrpraxis statt. Der dritte Grund: Die jungen Kollegen/innen, die in die Lehrpraxen gehen, seien trotz Kollektivvertrag finanziell deutlich schlechter gestellt als die Turnusärzte in der Klinik. Ganz abgesehen davon, dass der Lehrarzt seinen Einsatz nicht nur kostenlos zur Verfügung stellen, sondern sogar noch den größten Teil des Gehalts für den Lernenden tragen würde. „Mit anderen Worten: Es ist höchstgradig unattraktiv für den Nachwuchs, eine Ausbildung zum Allgemeinmediziner zu machen und dieses Berufsziel anzustreben“, sagt Sönnichsen, „und dies hat dazu geführt, dass es bereits heute schwierig ist, allgemeinmedizinische Kassenstellen nachzubesetzen.“ Dieses Problem werde sich in naher Zukunft weiter verschärfen und es sei deshalb höchste Zeit, dass etwas geschehe.

Da sie die Bundesgesetzgebung zum Turnus nicht ändern könne, geht es der „Salzburger Initiative Allgemeinmedizin“ in erster Linie um eine Ausschöpfung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine Optimierung. Diese sieht einen Einstieg in die Ausbildung durch ein „Orientierungsseminar“ vor, gefolgt von einem turnusbegleitenden allgemeinmedizinischen Seminar. Darüber hinaus wird ein Mentoring der angehenden Allgemeinärzte durch erfahrende Lehrärzte angestrebt und eine sechsmonatige Lehrpraxis im dritten Turnusjahr, in der die angehenden Allgemeinmediziner das gleiche Gehalt bekommen wie die Turnusärzte im Spital – und das nicht durch den Lehrarzt aufgebracht werden muss.

Das „Orientierungsseminar“ für dieses Pilotprojekt findet am 7. und 8. September 2012 im Großen Saal der Ärztekammer für Salzburg statt (hier finden Sie die Einladung ). Anmeldungen bitte an sigrid.papai@pmu.ac.at .



Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen: "Es ist höchstgradig unattraktiv für den Nachwuchs, eine Ausbildung zum Allgemeinmediziner zu machen und dieses Berufsziel anzustreben."