European Union of Private Higher Education: 10 Gründe, warum Privatunis für Europas Zukunft wichtig sind

03.12.2018

In Europa hat es in den letzten zehn Jahren eine rasante Entwicklung der privaten Hochschulen gegeben. Die 13 Privatuniversitäten Österreichs – unter ihnen auch die Paracelsus Medizinische Privatuniversität – sind in der Österreichischen Privatuniversitätenkonferenz ÖPUK zusammengeschlossen. Sie bieten gemeinsam mehr als 150 Studiengänge an und bilden insgesamt rund 14.500 Studierende aus.

Die Rektoren und Führungskräfte der österreichischen Privatunis treffen sich regelmäßig zum Austausch, so auch am 3. Dezember 2018 an der Paracelsus Universität in Salzburg. Nach dem Meeting stand ein Rundgang durch die Universität auf dem Programm mit Führung durch das GMP-Labor durch Herstellungsleiter Priv.-Doz. Dr. Mario Gimona und das Institut für Sehnen- und Knochenregeneration durch Institutsleiter Prof. Dr. Andreas Traweger (siehe Bild oben).

Auch europaweit gibt es einen Zusammenschluss der Privatuniversitäten: Am 30. November 2017 wurde das Netzwerk European Union of Private Higher Education – EUPHE gegründet, dem die Hochschulverbände aus Frankreich, Deutschland, Spanien, Portugal und Österreich beigetreten sind. EUPHE-Präsident Jean-Michel Nicolle übergab vor wenigen Tagen dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, Rainer Wieland, eine vom EUPHE-Board beschlossene Liste von 10 Argumenten bzw. Forderungen, die für eine Stärkung der privaten Hochschulentwicklung in Europa sprechen.

ÖPUK-Präsident Karl Wöber zu den gemeinsamen europaübergreifenden Plänen: "Ziel der EUPHE ist es, den privaten Hochschulsektor in den Gremien der Europäischen Union bekannter zu machen. Konkret würden wir uns wünschen, dass die europäischen Minister die bemerkenswerte Entwicklung der privaten Hochschulen würdigen und ein Bekenntnis zur Förderung fairer Wettbewerbsbedingungen, insbesondere zwischen staatlich und privat finanzierten Hochschulen, im europäischen Hochschulraum ablegen." Innerhalb der Europäischen Union gibt es sehr unterschiedliche Bedingungen der Qualitätssicherung in den privaten Hochschulsektoren. Diese Unterschiede führen zu großen Herausforderungen bei grenzüberschreitenden Hochschulangeboten, auf die die EUPHE hinweisen möchte.

Kontakt:
Dr. Florian Ruttner
Assistent des Präsidiums ÖPUK
Tel. +43 (1) 3203555 303
florian.ruttner@modul.ac.at

Fotos: Paracelsus Universität/Ritzinger; iStock/Vasyl Dolmatov