Sponsoring: 13 Millionen Euro für Forschung

01.05.2006

Die Firma Synthes,  ein internationaler Hersteller von medizinischen Implantaten für Unfallchirurgen, Orthopäden , Kiefer- und Neurochirurgen wird insgesamt 13 Millionen Euro für die Forschung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität investieren. Dies hat Dr. Hans-Jörg Wyss der Geschäftsführer der Synthes AG am Freitag in Kufstein anlässlich einer Tagung der Österrreichischen Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO), einer Forschergemeinschaft von Unfallchirurgen, Chirurgen  und Orthopäden, offiziell bekannt gegeben. Rektor Prof. Herbert Resch, der in seiner Funktion als Vizepräsident der AO dieser wissenschaftlichen Veranstaltung beiwohnte, erhielt diese Mitteilung vor versammelter Forschungsgesellschaft.  

Von diesen 13 Millionen Euro werden 4 Millionen in die Errichtung eines neuen  Lehr – und Forschungsgebäudes auf dem Gelände der Paracelsus Universität in der Strubergasse fließen und 9 Millionen in die Errichtung eines Forschungsinstitutes investiert werden. Der Beginn des Neu- und Umbaus wird bereits Anfang Juni dieses Jahres vonstatten gehen. Die Verträge mit der Paracelsus Universität werden vorerst auf 10 Jahre abgeschlossen.

Bei der Implantatforschung geht es einerseits um die Entwicklung zukunftsweisender Implantate die die Heilungsgeschwindigkeit von Sehnen und Knochen beeinflussen sollen und andererseits um die Herstellung von individuell gefertigten d.h. für den einzelnen maßgeschneiderte Implantate die auf der Basis von Computertomographiedaten hergestellt werden. Es handelt sich um High Tech Forschung wie sie derzeit noch nirgendwo existiert.

Die Firma Synthes, die weltweit ca 7000 Mitarbeiter hat, davon etwa 100 in Salzburg arbeitet schon seit vielen Jahren mit dieser ausschließlich aus Ärzten bestehenden Forschergemeinschaft der AO die,  mittlerweile weltumspannend ist, zusammen. Alle von der Firma Synthes hergestellten Produkte werden von Kommissionen dieser Ärztegemeinschaft vor der dem Einsatz am Patienten geprüft.

Die Fa. Synthes sieht in der Zusammenarbeit mit der Paracelsus Universität die Möglichkeit Synergien wie sie nur eine Universität bieten kann zu nützen. Dazu zählt die medizinische Forschung wie sie derzeit schon an der Privatuniversität an den verschiedenen Instituten betrieben wird.   

Bei Treffen mit Studierenden am 24. April 2006 erzählte Dr. h.c. Hansjörg Wyss, Geschäftsführer der Firma Synthes, einige kleine Episoden aus seinem Leben und von der Erfolgsgeschichte der Firma Synthes. Wichtig war ihm, den Studierenden mitzugeben, dass Teamgeist und Kommunikation für einen Arzt immer im Vordergrund stehen sollen.