Studienstart in Salzburg und Nürnberg: Die Paracelsus Universität präsentiert ihre 100 neuen Medizinstudierenden

26.08.2014


Nachwuchs an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität: Die 50 neuen Medizinstudierenden des Standorts Nürnberg (oben) und ihre 50 Salzburger Kollegen/innen (unten) starteten ihr Studium mit dem dreiwöchigen Beginner´s Seminar.



Am Montag, dem 25. August 2014, starteten an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg und Nürnberg insgesamt 100 neue Medizinstudierende in einen neuen Lebensabschnitt. In Salzburg war es bereits der zwölfte Jahrgang angehender Mediziner/innen seit der Universitätsgründung 2002, am neuen Standort Nürnberg der erste Jahrgang und damit die Premiere. 

Um den Studienanfängern den Start an der Universität zu erleichtern und sie mit den Räumlichkeiten, Abläufen und der Infrastruktur vertraut zu machen, bildet ein dreiwöchiges "Beginner´s Seminar" den Studienauftakt. Sowohl in Salzburg als auch in Nürnberg vermitteln ihnen Universitätsmitarbeiter/innen, Kliniker/innen, Lehrende und Studierende höheren Semesters unter anderem einen intensiven Einblick in die sozialen und kommunikativen Kompetenzen im Studium und in die wissenschaftlichen Kernbereiche. Einführungen in Latein, Medical English und Notfallmedizin sowie Einschulungen in EDV, Lernplattform und Bibliotheksnutzung runden das Einführungsprogramm ab. Der erste Tag diente dem gegenseitigen Kennenlernen, gefolgt von einem Rundgang durch die Universitätsstandorte und endete mit einer Schnuppervisite in den Kliniken und der Anprobe der Ärztekittel.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität wünscht ihren neuen Humanmedizinstudenten/innen in Salzburg und Nürnberg einen erfolgreichen Start mit spannenden neuen Themen und Menschen. Den übrigen Jahrgängen in Salzburg ein herzliches Willkommen zurück und auf weitere gute Zusammenarbeit im neuen Studienjahr!



Ein aufregender Moment: Im Rahmen der "White Coat Ceremony" erhalten die Studienanfänger/innen Humanmedizin ihren ersten Arztkittel überreicht.