Studierende der Paracelsus Universität überreichen dem Kinderhospiz Sterntalerhof den Erlös des Charities "Free Your Elements"

04.06.2009

Das Benefiz-Clubbing "Free Your Elements", welches vom Studienjahrgang 2006 der Paracelsus Universität (Studenten aktiv, caritativ! e.V.) veranstaltete wurde, war ein großer Erfolg. Der Gewinn in der Höhe von 5.000 Euro wurde vergangene Woche in Form eines Schecks dem Sterntalerhof, einem Ort der Zuflucht für Kinder, von den Organisatoren überreicht.

Keiner sieht hin, niemand hört zu. Wir wollen es versuchen.
Ein Bericht von von Theresa Liebl, Nora Reiter und Roman Wodnar

Selten gibt es Schicksale, die uns betroffener und zugleich hilfloser machen, als jene von schwerstkranken oder misshandelten Kindern und deren Familien. Odysseen durch Spitäler, radikale und schwächende Therapien, entstehende Finanznöte und noch viel massiver, die Verzweiflung, die langsam über die Hoffnung und das Leben siegt.

Die meisten Ärzte im heutigen Gesundheitswesen haben nicht genügend Zeit um richtig zuzuhören, Freunde und Familien sind ab einem gewissen Maße damit überfordert und der Kontakt zur Umwelt geht verloren. Betroffene verlieren sich selbst. Genau in dieser ausweglosen Situation ist der Sterntalerhof eine Arche der Neuzeit, ein Fleckchen außerhalb der oft sterilen Krankenhauswelt, das Ruhe und Kraft spendet, wieder Lebensfreude lehrt.

Nach einer Irrfahrt durch die burgenländische kleiner Dörfer finden wir schließlich den Sterntalerhof, einen Ort der so unendlich viel Geborgenheit und Harmonie ausstrahlt, dass uns selbst nach so manchen Tiefs des fordernden dritten Studienjahrs klar wird: Hier geht es um mehr.

Peter Kai, Leiter des Sterntalerhofes erklärt uns, dass es „dieses mehr an Hilfe, welche Betroffene hier erhalten, diese kompromisslose Zuhören und die individuelle Betreuung von kleinen „Patienten“ als auch deren Familien“ ist, was den Sterntalerhof so besonders macht. Hier können Familien Zuflucht finden, ob es nun um junge Mütter und Familien geht, die gerade ein Kind verloren haben, oder Kinder, die plötzlich allein zu sein scheinen auf dieser Welt.

Mit einfachen Mitteln wie Gesprächstherapie, Reittherapie, Anwendung von Musiktherapie und mithilfe bestens ausgebildeter Therapeuten werden am Sterntalerhof beeindruckende Erfolge erzielt.

Das breite Spektrum an Schicksalsschlägen hat den Sterntalerhof in seinen Betreuungskapazitäten schnell an seine Grenzen getrieben, auch da der Bedarf an Betreuungseinrichtungen wie dieser in Österreich bis heute leider nicht im Ansatz gedeckt ist. Um hier gegenzusteuern haben sich die Verantwortlichen des Sterntalerhofes entschlossen von ihrem derzeitigen Standort in ein neues Areal, inklusive einer überdachten Reithalle für ganzjährige Reittherapie, umzuziehen. „Wichtig ist für uns nicht, ein möglichst großes Zentrum zu entwickeln, es ist die einzelne Betreuung, die uns auszeichnet und für die wir stehen. Um den Bedarf zu decken träumen wir von vielen kleinen Einrichtungen wie dem Sterntalerhof in ganz Österreich.“

Da die Betreuung im Sterntalerhof für allen Betroffenen, bis auf eine selbst gewählte Unterstützung kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, als auch die Hospiz- Bewegung durch die gesetzlichen Kassen und den Staat noch immer nicht übernommen werden, stehen die Verantwortlichen des Sterntalerhofes, auch ob des geplanten Neubaus, immer wieder finanziellen Engpässen gegenüber. Engpässe, die sie nur mithilfe von Spenden überbrücken können. Nach unserem Besuch am Sterntalerhof sind wir glücklich als auch dankbar diese Institution unterstützen zu dürfen.

Einen kleinen Ort der Zuflucht auf dieser schnellen Welt, an dem das „Sein noch wichtiger ist als das Tun.“

In großer Dankbarkeit für die Unterstützung aller Sponsoren und Mithilfe aller Mitarbeiter der Charity- Veranstaltung Free Your Elements vom 27. März 2009, bei der eine Spende von 5.000 Euro für den Sterntalerhof gesammelt werden konnte.

Die Mitglieder von Studenten aktiv, caritativ! e.V.
Jahrgang 2006 - Humanmedizin