Wegbereiter, Wegbegleiter: Verleihung der Ehrendoktorwürde an John Geibel und Wolfgang Patsch

12.06.2019


Zahlreiche Gäste wohnten der feierlichen Verleihung der Ehrendoktorwürde an zwei verdiente Unterstützer der Paracelsus Universität bei: Rektor Herbert Resch überreichte diese an Wolfgang Patsch (2.v.l. mit Gattin Selma) und John Geibel (2.v.r. mit Gattin Annemarie).



Einen seltenen und deshalb umso erfreulicheren Anlass feierte die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) am 14. Mai 2019 in Salzburg: Prof. John Geibel von der Yale University und Prof. Wolfgang Patsch, bis Jahresende 2018 an der Paracelsus Universität tätig, erhielten die Ehrendoktorwürde. Mit ihnen freuten sich Universitätsleitung und Mitarbeitende der PMU, Familie, Freunde und Verwandte sowie 12 ehemalige Schützlinge von Prof. Geibel – 11 Alumni und eine Medizinstudierende im fünften Jahr –, die ihr Forschungstrimester bei ihm in Yale verbracht hatten (siehe Bild rechts unten).

John Geibel, stellvertretender Vorstand des Departments für Chirurgie der Yale University School of Medicine, Direktor für chirurgische Forschung und Professor für zelluläre und molekulare Physiologie an der Yale University, ist der Paracelsus Universität seit 2005 eng verbunden und betreute seither rund 100 PMU-Medizinstudierende in ihrem Forschungstrimester in Yale. Sein starker Österreich-Bezug stammt allerdings aus frühen Tagen, als er in den 1980er-Jahren an der Medizinuniversität Innsbruck am Institut für Physiologie arbeitete und forschte. In dieser Zeit lernte er auch seine Ehefrau Annemarie kennen. Der renommierte Forscher ist Autor von mehr als 250 wissenschaftlichen Publikationen und hält 17 verschiedene Patente aus seinen medizinischen Forschungsergebnissen.

"Unsere rund 100 Studierenden in Yale werden von Prof. Geibel in ihrem Forschungstrimester nicht nur wissenschaftlich bestens ausgebildet – 80 Prozent ihrer Arbeiten wurden veröffentlicht, 50 Prozent mündlich auf internationalen Kongressen präsentiert und ca. 30 Prozent in Poster-Sessions vorgestellt. Auch die menschliche Komponente ist vorbildlich, denn sie wurden und werden von ihm und seiner Gattin Annemarie auch persönlich betreut und in deren Zuhause willkommen geheißen", erklärte Rektor Prof. Herbert Resch in seiner Laudatio. "Für das Fortkommen einer jungen Universität wie der PMU ist der Beistand international bekannter Wissenschafterinnen und Wissenschafter von höchster Bedeutung. Die Ehrendoktorwürde ist Ausdruck und Dank für die langjährige und bis heute andauernde Unterstützung John Geibels, die maßgeblich zur Entwicklung unserer Universität beigetragen hat."

Der neue Ehrendoktor zeigte sich "extrem dankbar und überwältigt" und erinnerte sich an seinen ersten Besuch in Salzburg, als die PMU noch im Aufbau und das erste Gebäude im Entstehen war und lobte PMU-Rektor seinerseits für dessen Engagement: "Herbert Resch always has done more than he had to do. And he made really great students."

Mit Wolfgang Patsch (Bild links) wurde ein PMU-Mitgestalter der ersten Stunde mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet. Nach seinem Medizinstudium in Wien und Innsbruck (mit der Promotion sub auspiciis praesidentis) und der Facharztausbildung für Innere Medizin in Innsbruck zog es den Mediziner zum Forschen nach Uppsala (Schweden) an das ehemalige Institut der Nobelpreisträger Theodor Svedberg und Arne Tiselius. 1978 nahm er eine Stelle an der Washington University in St. Louis (USA) an und forschte erfolgreich an Metabolismus. Nach vierjähriger Tätigkeit wechselte Patsch an das Baylor College of Medicine in Houston, Texas, wo er als Direktor des Atherosklerose-Labors 1990 zum Full-Professor of Medicine befördert wurde. Nach 15 Jahren Arbeit in den USA und dem Erwerb des Facharzttitels für Medizinisch-chemische Labordiagnostik übernahm Patsch 1993 die Leitung des Zentrallabos an den Landeskliniken Salzburg, dem heutigen Universitätsklinikum der Paracelsus Universität, baute dieses qualitativ und quantitativ aus und etablierte eine starke wissenschaftliche Einheit mit dem Schwerpunkt auf metabolischen Erkrankungen.

Schließlich beteiligte er sich maßgeblich an der Gründung und Etablierung der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, in der Folge auch mit der Konzipierung und Leitung des Studiengangs Molekulare Medizin, als Forschungsdekan, Forscher und Leiter des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie. "Du bist nicht nur ein ausgezeichneter Wissenschafter, sondern hast auch erkannt, dass man Wissen und Wissenschaft – am besten durch Förderung junger Menschen – weitergeben muss. Deshalb hast Du es auch als Verpflichtung angesehen, an dieser Universität mitzuarbeiten und das immer, ohne Dich in den Vordergrund zu stellen", betonte Rektor Resch in seiner zweiten Laudatio an diesem Abend. Die Ehrung sei ein Dankeschön für den großen Anteil an der Entwicklung der Paracelsus Universität, die ohne ihn so nicht möglich gewesen wäre.

Bild oben rechts: Prof. Markus Ritter, Vorstand des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie der Paracelsus Universität (Bildmitte), lernte John Geibel schon 1982 als Student an der Meduni Innsbruck kennen und schlug ihn 2005 als Kooperationspartner für das Forschungstrimester vor. Mit dem zweiten neuen Ehrendoktor, Wolfgang Patsch, verbindet Ritter die Tatsache, dass er diesem als Dekan für Forschungsangelegenheiten nachfolgte.

Die Ehrendoktorwürde ist die höchste Auszeichnung, welche die Paracelsus Medizinische Privatuniversität für besondere Verdienste um die Universität vergibt. Seit ihrer Gründung wurde vier verdienten Freunden und Förderern der PMU diese Ehre zuteil:

  • 2005 Hansjörg Wyss
  • 2006 Donald Kahn (†)
  • 2010 Anthony J. Windebank
  • 2011 Robert Frigg

Sämtliche Fotos von der Ehrendoktorverleihung finden Sie unter http://bit.ly/2wBG2lP