Wissenschafter Richard König erhielt den AK-Wissenschaftspreis 2017 "Zukunft, Technik, Naturwissenschaft"

21.11.2017

Dr. Richard König vom Institut für Molekulare Regenerative Medizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg wurde im Rahmen eines Festaktes im Parkhotel Brunauer mit dem AK-Wissenschaftspreis 2017 ausgezeichnet. Er erhielt diese Ehrung in der Kategorie "Zukunft, Technik, Naturwissenschaft" für seine Dissertation "On the functional relevance of immature cortical neurons: Fate and Physiology" (Prof. Dr. Weiger, Universität Salzburg).

Im Bild v. l. n. r.: Preisträger Dr. Richard König mit Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger (Rektor der Universität Salzburg), Dr. Elfriede Windischbauer (Rektorin der Pädagogischen Hochschule Salzburg) und Arbeiterkammerpräsident Siegfried Pichler.

Richard König führte diese Forschungsarbeit an den Instituten für Experimentelle Neuroregeneration und Molekulare Regenerative Medizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität unter der Betreuung von Univ.-Prof. Sébastien Couillard-Després und Univ.-Prof. Dr. Ludwig Aigner aus. Der junge Forscher gibt in seiner Arbeit Einblicke in die Beschaffenheit einer neuen Population von neuronalen Vorläuferzellen und ein besseres Verständnis über die Anpassungs- und Regenerationsfähigkeit des Gehirns. Diese Ergebnisse bieten ein verbessertes Verständnis des Alterungsprozesses und bringen damit ein neues Licht in die Entstehung altersbedingter Krankheiten.

"Wir haben einen Nervenzelltyp charakterisiert, welcher während der Embryonalentwicklung angelegt wird und dann bis ins Erwachsenenalter ruht. Diese Nervenzellen bleiben somit ,jung´, auch im alternden Gehirn. Während wir in unserer Jugend täglich neue Gehirnzellen bekommen, nimmt die Anzahl dieser im Alter stark ab", erklärt der Wissenschafter. Mithilfe eines transgenen Modells, kombiniert mit modernster Elektrophysiologie, konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass diese ganz besonderen neuen Nervenzellen im alternden Säugergehirn funktionell integriert werden und damit eine unvermutete Form von Neuroplastizität im Erwachsenenalter darstellen.

Mit der "König Engineering GmbH" als Brückenschlag zwischen akademischer Forschung und Business/Entrepreneurship arbeitet der Forscher nun mit unterschiedlichen Forschungsteams zusammen und entwickelt Software für Bio-Analysen und innovative Methoden von bildgebenden Verfahren.