Wissenschaftsminister Töchterle von Paracelsus Universität beeindruckt

13.01.2012

Das Lob kam aus berufenem Munde:  Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle erwähnte bei seinem ersten Besuch der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, dass der PMU ein ausgezeichneter Ruf vorauseile. Im Gespräch mit Rektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, dem Management der Uni und Professoren wurde dem Minister das Leistungsspektrum der Paracelsus Universität dargelegt.

Besonderes Interesse weckte die gute und engagierte Zusammenarbeit mit den Salzburger Universitätskliniken in der Ausbildung und Forschung. Beeindruckt war Töchterle von der Qualität der Studiengänge, den  bemerkenswerten Forschungsleistungen in den neun Jahren seit Gründung der Uni sowie von der gesamten Organisation im Blickwinkel eines kleinen Jahresbudgets. Das Finanzierungs- und Organisationsgeschick der Paracelsus Universität hinterließ angesichts der Budgets von öffentlichen Universitäten einen leicht nachdenklichen Minister.

Die Presseaussendung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung zum Besuch an der Paracelsus Universität finden Sie hier.


Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karl-Heinz Töchterle (li.) und Rektor Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch vor der Universität.


Gespannt lauschte der Wissenschaftsminister den Ausführungen des Rektors über Angebot und Aktivitäten der Paracelsus Universität.


Eine Runde aus Vertretern der Paracelsus Universität und Salzburger Landeskliniken im Gespräch mit der Wiener Delegation.