Zehn Jahre Salzburger Universitätskliniken am 30. Oktober 2013: Pressekonferenz und anschließender Erlebnis-Parcours durch die Forschung

23.10.2013


Die Salzburger Universitätskliniken decken das gesamte medizinische Spektrum ab und garantieren spitzenmedizinische Forschung und Patientenversorgung.



Universitätsmedizin bedeutet einen Qualitätssprung in der Patientenversorgung und sichert deren hohes fachliches Niveau. Mit der Gründung der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität  (PMU) vor zehn Jahren wurden das Landeskrankenhaus Salzburg und die Christian-Doppler-Klinik zu Universitätskliniken erhoben. Seither konnten durch anwenderorientierte Forschung und Lehre die ständige Weiterentwicklung der Versorgungsqualität vorangetrieben und ein universitätsmedizinisches Niveau etabliert werden. So decken die Universitätskliniken nicht nur das gesamte medizinische Spektrum ab, sondern sind ein Garant für spitzenmedizinische Forschung und Versorgung im Bundesland Salzburg.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens am 30. Oktober 2003 gibt es am Vormittag eine Pressekonferenz. Danach laden die Salzburger Universitätskliniken zwischen 15 und 18 Uhr ein, sich über die Forschungsschwerpunkte am Uniklinikum-Standort Salzburg und deren konkreten Nutzen für die Patienten ein Bild zu machen.

In verschiedenen Erlebnis-Parcours am Landeskrankenhaus und an der Christian-Doppler-Klinik wird unter anderem gezeigt, warum "Blut ein besonderer Saft" ist und am virtuellen Patienten simuliert, wie moderne Schlaganfalltherapien in der Neurologie aussehen. Die Besucher werden auf eine "Reise durch Gehirn und Rückenmark" geschickt, über Fortschritte in der Querschnitt- und Geweberegeneration und über moderne Reproduktionsmedizin informiert und auf eine "Spurensuche bei genetisch bedingten Erkrankungen" mitgenommen. Der Parcours "Herzenssachen – Kardiologen und Herzchirurgen in Aktion" zeigt sogar Live-Übertragungen aus dem Herzkatheterlabor und aus dem herzchirurgischen Operationssaal. Im "Kampf gegen den Krebs" gibt es unter anderem Einblicke in das Forschungslabor der Onkologie und ins Roboterlabor des radART-Instituts. Weitere Themen betreffen die Möglichkeiten der Arthroskopie bei Schulter und Knie, spitzenmedizinische Rehabilitation nach Knieverletzungen, Störungen des Bewusstseins wie Wachkoma und Epilepsien sowie Multimedikation und Sucht im Alter.