Stories > Digitalisierung in der Pharmazie

Expopharm 2018: Digitalisierung in der Pharmazie

Vier Tage, 500 Aussteller, 25.000 Besucherinnen und Besucher – mit einer Fülle an spannenden Gesprächen, neuen Kontakten und Netzwerkpartnern: Das war die Messe Expopharm 2018 in München. Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg war mit ihrem Pharmazie-Studiengang mittendrin.

Das im Wintersemester 2017/18 gestartete Pharmaziestudium der Paracelsus Universität unter Studiengangsleiterin Mag. Elisabeth Prähauser konnte sich auf der Expopharm 2018 prominent präsentieren: mit einem Messestand und in sämtlichen Druckwerken wie dem Visitors Guide oder dem Messekatalog. Darüber hinaus konnten auch die Studierenden des Jahrgangs 2017 vor Ort die Gelegenheit zum Netzwerken nutzen.

Digitalisierung allerorten. Ein zentraler Trend im Gesundheitswesen war überall gegenwärtig: Digitalisierung – nach dem Motto "Seien Sie da, wo Ihre Kunden sind". Denn die Kaufentscheidung der Kundinnen und Kunden findet auch im Gesundheitsbereich immer stärker online statt. Automatisationsgestützte Pharmatechnik rückt daher zunehmend in den Mittelpunkt. Von der elektronischen Bestellung mittels Apps über biometrische Zugangsverfahren (wie beispielsweise Venenscan) bis hin zur digitalen Sichtwahl in der Apotheke mittels modernster Terminals. Auch die Telemedizin zur pharmazeutischen und medizinischen Unterstützung entlegener Ortschaften war ein Thema.

Rund-um-die-Uhr-Service. Vieles ist bereits jetzt möglich – und vieles wird die Zukunft im Gesundheitswesen noch bringen. So stellte beispielsweise die Firma Rowa ein Zukunftsszenario für den europäischen Markt vor: Ein Click und Collect-Terminal für Medikamente. Patientinnen und Patienten können dabei – nach erfolgter Beratung und Bezahlung in der Apotheke – mit ihrem Rezept das benötigte Medikament rund um die Uhr mittels Barcode-Scan beim Automaten abholen. Dies ist beispielsweise bei jenen Medikamenten besonders vorteilhaft, die in der Apotheke nicht vorrätig sind und daher erst bestellt werden müssen. Auf der Messe konnten BesucherInnen dieses Gerät bereits ausprobieren. Nettes Detail am Rande: Mittels Barcode-Scan kam ein kleines Päckchen zum Vorschein, welches sich als Rowa-Kaffee-Röstung entpuppte. Die Röstung stammt übrigens vom oberösterreichischen Apotheker Georg Hrovats und schmeckt wirklich hervorragend.

Neue Pharmaziewelt. Gudrun Kreutner, Mitglied der Geschäftsleitung beim Wort & Bild Verlag, nahm in einem Digitalisierungs-Rundgang interessierte Messe-Besucherinnen und -besucher mit auf eine "Customer Journey" und zeigte anhand spannender Beispiele, wie Kundinnen und Kunden eine Apotheke heute wahrnehmen. Und auch hier ist Digitalisierung allgegenwärtig: Von der ersten Internet-Suche (Stichwort "Dr. Google") über den Bestellvorgang bis hin zur elektronischen Rezeptübermittlung – vieles erfolgt zunehmend digital. Spannende Entwicklungen, die das Pharmaziestudium der Paracelsus Universität unter anderem in den Fächern Betriebswirtschaft und Kommunikation aufgreift, mit dem Ziel, die Absolventinnen und Absolventen fit für die digitale Pharmaziewelt von morgen zu machen.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an den Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen, der die Teilnahme am Gemeinschafts-Messestand mit den Firmen Vita Plus, Hageda Stumpf und dem Verein Healthcare Frauen ermöglichte.

Autorin: Mag. Elisabeth Prähauser * Fotos: PMU
Erstveröffentlichung: 10/2018