Storys
Zentrum und Master Public Health

Gesundheitsversorgung der Zukunft: Public Health in Forschung und Lehre

Die Paracelsus Universität widmet sich mit der gebündelten Kompetenz von Medizin, Pharmazie und Pflegewissenschaft der Gesundheitsversorgung der Zukunft – mit dem jungen Zentrum für Public Health und Versorgungsforschung und einem neuen Masterstudiengang Public Health.

Mit der Gründung des Zentrums für Public Health und Versorgungsforschung widmet sich die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) künftig noch stärker als bisher den beiden namensgebenden Bereichen, mit dem Schwerpunkt auf Primärversorgung. Die drei Universitätsinstitute Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin, Pharmazie sowie Pflegewissenschaft und -praxis werden gemeinsam – und dieses Zusammenspiel ist im deutschsprachigen Raum einzigartig – neue Versorgungsansätze entwickeln und evaluieren. Im Fokus steht Forschung zu den Themen Polymedikation, Multimorbidität, Vermeidung von Über-, Unter- und Fehlversorgung, neue Versorgungsmodelle und nicht zuletzt die Einbindung von e-Health-Ansätzen. 

Bild oben v.l.n.r.: LH-Stv. und Gesundheitsreferent Dr. Christian Stöckl, Prof. Johanna Pachmayr (Institut für Pharmazie), Prof. Maria Flamm (Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin), Rektor Prof. Herbert Resch und Prof. Jürgen Osterbrink (Institut für Pflegewissenschaft und -praxis) bei einem Pressegespräch zum Zentrum und zum Masterstudium für Public Health im März 2019.

Masterstudium Public Health. Die Trias aus Medizin, Pharmazie und Pflege auf einem Campus, so wie an der Paracelsus Universität – seit der Gründung des Instituts für Pharmazie im Jahr 2017 – ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. "Wir sind froh, am Standort Salzburg über Institutsgrenzen hinweg denken und handeln zu dürfen", betont Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink, Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis. Sein Institut richtet gemeinsam mit dem Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin unter der Leitung von Univ.-Prof.in Dr.in Maria Flamm auch den Masterstudiengang Public Health aus. Dass Fachleute aus verschiedenen Disziplinen und Bereichen – Kliniken, Pflegeeinrichtungen, (Klinik-)Apotheken und Praxen, aus Politik, Kassen und Industrie – kooperieren, eröffnet ein großes Potenzial für das Gesundheitssystem. Das im April 2019 gestartete Masterstudium bietet den interdisziplinären und multiprofessionellen Blick über den Tellerrand, der für die Gestaltung der Gesundheitsversorgung von morgen notwendig ist. Der Online-Studiengang ist berufsbegleitend konzipiert und hat ein globales, interprofessionelles und forschungsorientiertes Profil. Als Dozenten/innen konnten Expertinnen und Experten aus Österreich, Deutschland, USA, Neuseeland, England und Skandinavien verpflichtet werden.

Jetzt informieren und bewerben. Voraussetzung für die Aufnahme in den Masterstudiengang Public Health ist ein einschlägiger Bachelorabschluss oder vergleichbares Äquivalent (Medizin, Pflegewissenschaft, Pharmazie, Gesundheitswissenschaft, Physio- oder Ergotherapie, Diätologie etc.) oder Bachelorabschluss oder vergleichbares Äquivalent (z.B. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften, Politik- oder Verwaltungswissenschaft, Rechts- oder Naturwissenschaften) sowie Praxiserfahrung im Gesundheitswesen. Interessenten/innen können sich in regelmäßig stattfindenden Online-Informationsveranstaltungen genau über das Studium informieren.

Im Anschluss finden Sie die Termine und Informationen zu den Online-Veranstaltungen. Eine Anmeldung per Mail unter mscph@pmu.ac.at ist unbedingt erforderlich: Sie erhalten dann einen Zugangslink, mit dem Sie sich einloggen können.


Für Fragen und Anmeldung:


Nicole Freywald
Tel. +43 (0)662 2420-80331
nicole.freywald@pmu.ac.at
https://www.pmu.ac.at/public-health