Studium & Weiterbildung > Doktoratsstudien > Medizinische Wissenschaft (Ph.D.)

Doktoratsstudium Medizinische Wissenschaft (Ph.D.)

Das Doktoratsstudium Medizinische Wissenschaft (Ph.D. – kurz: "Ph.D. Scient. Med.") dient der Weiterentwicklung und der Befähigung zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit und damit dem Erwerb der Kompetenz, durch selbständige Forschung einen Beitrag zur Entwicklung der Medizinischen Wissenschaft zu leisten.

Auf der Grundlage des dem Doktoratsstudium "Ph.D. Scient. Med." vorangehenden Diplom- oder Masterstudiums verfolgt die Paracelsus Medizinische Privatuniversität mit dem gegenständlichen Doktoratsstudium das Ziel der Förderung und Weiterqualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der medizinischen Wissenschaften.

Es ist das Ziel der Paracelsus Universität, dass Studierende dieses Studiums neben höchster fachlicher Kompetenz jene allgemeinen wissenschaftlichen und kommunikativen Fähigkeiten erwerben, die zur erfolgreichen Ausübung des Wissenschaftsberufs im akademischen, industriellen oder öffentlichen Bereich benötigt werden.

Profil

Das Profil des Studiengangs "Ph.D. Scient. Med." entspricht mit seinem Schwerpunkt auf der Dissertationsleistung dem ersten der "Ten Salzburg Principles ", wonach die Hauptkomponente eines Doktorats in der Erweiterung des Wissens durch originäre Forschung besteht. Durch die Auswahl und inhaltliche Gestaltung der curricular verankerten Lehrveranstaltungen wird der Fokus neben der Vermittlung von "transferable skills" auf die bestmögliche Unterstützung der Doktoranden bei der Planung, Konzeption, Durchführung und Publikation ihrer Dissertationsprojekte an den Kliniken  und Instituten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität gelegt.


Die wichtigsten Eckdaten zum Studium

  • Studienplätze: 20 pro Jahr
  • Studiendauer: 3 Jahre (180 ECTS)
  • Studienabschluss: "Doctor of Philosophy" der Medizinischen Wissenschaft, abgekürzt "Ph.D."
  • Studiengebühren: Pro Semester ist eine Studiengebühr durch die betreuende Institution bzw. den Betreuenden des Studierenden oder den Studierenden selbst an die Universität zu entrichten.
  • Zulassungsvoraussetzungen:
    i) Abschluss eines einschlägigen Diplom- oder Masterstudiums oder eines fachlich relevanten Fachhochschul-Diplom- oder Fachhochschul-Masterstudienganges oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung.
    ii) Betreuungszusage eines habilitierten Angehörigen der Paracelsus Universität bzw. ihrer Standorte und Universitätskliniken und weiterer universitätsaffiliierter Institutionen (Formular siehe Downloads)
  • Das Studium ist in der klassischen, dreijährigen Variante ein Vollzeitstudium und NICHT als berufsbegleitendes Studium konzipiert.
  • Voraussichtlich ist analog dem Doktoratsstudium Ph.D. Molekulare Medizin eine angestrebte parallele Ausbildung Ph.D.-Studium und ärztliche Ausbildung (Turnus- oder Facharztausbildung) im Rahmen des "Arbeitszeitmodells" möglich – Details siehe hier.
  • Bewerbung: Schriftlich, via Internetformular (siehe Onlineformular)


Studienform, Dauer und Workload

Das Doktoratsstudium "Ph.D. Scient. Med." ist ein postgraduelles, dreijähriges Doktoratsstudium und seiner Form nach ein Präsenzstudium mit Anwesenheitspflicht gemäß den im Curriculum ausgewiesenen Lehrveranstaltungen. Das Doktoratsstudium "Ph.D. Scient. Med." umfasst mindestens drei Jahre und ein Gesamtarbeitspensum von 180 ECTS-Punkten.

Ziele

Qualifikationsziele und Absolventenprofil

Absolventinnen und Absolventen des Doktoratsstudiums "Ph.D. Scient. Med." sind in der Lage, medizinische und medizinisch orientierte wissenschaftliche Problemstellungen selbständig zu erkennen, zu definieren, darzustellen und auf hohem fachlichem und methodischem Niveau zu bearbeiten. Sie sind damit Nachwuchskräfte im Bereich der Medizinischen Wissenschaft, die sowohl in akademischen als auch außerakademischen Tätigkeitsbereichen zur Entwicklung der Medizin beitragen.

Die Qualifikationsziele des "Ph.D. Scient. Med." entsprechen der Niveaustufe 8 des Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen. Die nach erfolgreicher Absolvierung des Doktoratsstudiums erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen befähigen die Absolventen zur Ausübung von Wissenschaft als Beruf und sind damit geeignet, die fachlich-wissenschaftlichen sowie die beruflichen Anforderungen in diesem Tätigkeitsbereich zu erfüllen.

Zielgruppe und Voraussetzungen

Zielgruppe

Die Zielgruppe des Doktoratsstudiums "Ph.D. Scient. Med." umfasst Bewerberinnen und Bewerber, welche nach einem medizinischen, medizinisch-naturwissenschaftlichen oder technischen Vorstudium (Diplom- oder Master-Abschluss) eine medizinisch orientierte wissenschaftliche Fragestellung im Rahmen eines Doktoratsstudiums (inkl. entsprechender curricularer Leistungen und Anfertigung einer Dissertation für einen Zeitraum von drei Jahren) an einer Klinik bzw. einem Institut der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität bearbeiten möchten.


Propädeutikum

Studierende eines nichtmedizinischen Vorstudiums haben ein Propädeutikum (Vorbereitungskurs) im Umfang von 6 ECTS zu absolvieren oder eine äquivalente Zusatzausbildung nachzuweisen.

Informationen zu den jeweiligen Fach-Propädeutika finden Sie im Downloadbereich.


Zugangsvoraussetzungen

Die erforderliche Absolvierung eines fachlich relevanten Vorstudiums kann im Abschluss eines einschlägigen Diplom- oder Masterstudiums, eines fachlich relevanten Fachhochschul-Diplom- oder Fachhochschul-Masterstudienganges oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung bestehen. Für die Zulassung zum "Ph.D. Scient. Med." kommen fachlich relevante Studienabschlüsse in Betracht, d.h. medizinische Vorstudien (Diplomstudium Human-, Zahn-, Veterinärmedizin), Pharmazie sowie naturwissenschaftliche, naturwissenschaftlich-medizinische oder technische Vorstudien. 

Naturwissenschaftliche oder naturwissenschaftlich-medizinische Vorstudien sind als fachlich relevant im Sinne dieser Zulassungsvoraussetzungen einzustufen, wenn sie im Kern naturwissenschaftlich oder naturwissenschaftlich-medizinisch ausgerichtet sind, was angegeben in Form von ECTS Punkten durch einen anteiligen Arbeitsaufwand von größer 50 Prozent des Gesamt-Arbeitsaufwands nachzuweisen ist. Diese Studien müssen nicht notwendigerweise an einer naturwissenschaftlichen oder medizinischen Universität, Fakultät oder einem solchen Fachbereich angesiedelt sein.

Absolventinnen und Absolventen eines nicht-medizinischen Vorstudiums haben ein Propädeutikum (Vorbereitungskurs) zu absolvieren oder eine äquivalente Zusatzausbildung nachzuweisen. Details siehe hier.

Auf gesonderten Antrag durch den Betreuenden des Dissertationsprojekts kann die Zulassung zum Doktoratsstudium "Ph.D. Scient. Med." auch aufgrund eines Diplom- oder Masterstudienabschlusses erfolgen, dessen Kern nicht im medizinischen, naturwissenschaftlichen oder naturwissenschaftlich-medizinischen Bereich liegt. In diesem Fall hat der Betreuende im Vorhinein – d.h. vor Beginn des Zulassungsverfahrens – in einem schriftlichen Antrag an die Studiengangsleitung nachzuweisen, weshalb für die Durchführung des zu benennenden Dissertationsprojekts ein Bewerber mit einem Vorstudium qualifiziert ist, das nicht den oben beschriebenen inhaltlichen Erfordernissen entspricht.

Im Rahmen des Zulassungsverfahrens kann die Studiengangsleitung in solchen Fällen über das erwähnte Propädeutikum hinausgehende Leistungen als Zulassungsvoraussetzung vorschreiben. Die Gleichwertigkeit ist im Rahmen des Zulassungsverfahrens vom Rektor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität festzustellen.

Studienaufbau und Inhalte

Curriculum

Hinsichtlich der Struktur des Doktoratsstudiums "Ph.D. Scient. Med." teilt sich, wie in der folgenden Abbildung dargestellt, das Arbeitspensum von insgesamt 180 ECTS in Eigenleistung, d.h. Arbeit am Dissertationsprojekt und Lehrveranstaltungen, d.h. Lehre im engeren Sinne über den gesamten Zeitraum der Mindeststudiendauer von drei Jahren auf.



Hier finden Sie Informationen zu den Modulen des Curriculums (Ethische und methodische Grundlagen, Medizinische/Naturwissenschaftliche Grundlagen, Wissenschaftliche Grundlagen, Kernfach, Wahlfach und Dissertation) summarisch beschrieben, um deren Ziele, Stellung im Curriculum und Intention hinsichtlich zu vermittelnden Wissens und zu erlernender Fertigkeiten zu definieren.

Betreuung

Die Konzeptionierung, Planung, Durchführung und Auswertung des Dissertationsprojekts jeder/jedes Studierenden im "Ph.D. Scient. Med."-Studium erfolgt unter Supervision eines/r Betreuenden und eines Dissertationskomitees. Betreuende sind der PMU affiliiert und in die genannten Aspekte des Dissertationsprojekts involviert und fungieren als direkte Ansprechpartner der Studierenden in allen fachlich-inhaltlichen und projektorganisatorischen Fragen.

Als Betreuende können Universitätslehrende mit aufrechter Lehrbefugnis sowie Universitätslehrer im Ruhestand fungieren, sofern die Lehrbefugnis (Habilitation, venia docendi) das Thema der Dissertation umfasst. Die mit der Habilitation nachgewiesenen Qualifikationen in Lehre und Forschung qualifizieren diese Personen somit, eine postgraduelle Ausbildung und ein Dissertationsprojekt als Betreuende zu begleiten und den Studierenden die erforderliche Supervision in methodischen, inhaltlichen und planungstechnischen Fragen angedeihen zu lassen. Als potenzielle Betreuende kommen unbeschadet der o.a. Qualifikationsvoraussetzungen alle dem Rektor der Universität in Belangen der Forschung und Lehre unterstellten Personen in Betracht, die entsprechend affiliierte Mitarbeiter der Universität, ihrer Standorte und Universitätskliniken und weiterer universitätsaffiliierter Institutionen (wie Lehrkrankenhäuser) sind.

Auf gemeinsamen Vorschlag der/des Studierenden und der/des Betreuenden wird im Rahmen der Bewerbung ein dreiköpfiges Dissertationskomitee eingerichtet, wobei der Betreuende dem Komitee vorsteht. Dies ist Teil der Betreuungsvereinbarung (Formular-Download). Die weiteren Mitglieder des Dissertationskomitees unterstützen den/die Betreuende in der Supervision des Dissertationsprojekts und sollen in ihrer Funktion dazu beitragen, die Bearbeitung der u.U. vieldimensionalen inhaltlichen Aspekte des Dissertationsprojekts aus verschiedenen Blickwinkeln zu ermöglichen und die Möglichkeiten der methodischen wie konzeptionellen Herangehensweisen zu erweitern.

Neben Betreuern können als Mitglieder des Dissertationskomitees Personen fungieren, welche über ein abgeschlossenes Doktoratsstudium verfügen. Eines der Mitglieder des Dissertationskomitees hat jedenfalls nicht jener Forschungsinstitution (Institut, Klinik, Forschungseinrichtung) anzugehören, an dem der Dissertant bzw. Betreuende affiliiert ist bzw. das Dissertationsprojekt durchgeführt wird.


Studienabschluss und akademischer Grad

Absolventen des Doktoratsstudiums "Ph.D. Scient. Med." ist nach positiver Ablegung aller Pflicht- und Wahl-Lehrveranstaltungen sowie des Abschlussrigorosums der akademische Grad eines "Doctor of Philosophy" der Medizinischen Wissenschaft, abgekürzt "Ph.D." zu verleihen. Absolventen sind ab diesem Zeitpunkt berechtigt, den erworbenen akademischen Grad zu führen. Unbeschadet sonstiger bereits erworbener akademischer Grade, haben Absolventen des Doktoratsstudiums "Ph.D. Scient. Med." den akademischen Grad "Ph.D." dem Namen nachgestellt, in der Form "Vorname Nachname, Ph.D." zu führen.

Termine und Studiengebühren

Anmeldefrist

Die Frist für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen für das jeweils kommende Studienjahr (Beginn jeweils Oktober) endet am 30. Juni des laufenden Jahres. Nach Ablauf dieser vorgegebenen Anmeldefrist ist eine Bewerbung nur nach vorheriger Absprache mit der Studiengangsleitung möglich. Nur vollständige Unterlagen, die fristgerecht via Online-Formular einlangen, können bearbeitet werden.

Studiengebühren

Als Privatuniversität erhalten wir keine Unterstützungen des Wissenschaftsministeriums und erheben daher eine Studiengebühr.

Für Studierende ab dem Studienjahr 2015 ist pro Semester eine Studiengebühr von 1.100 Euro durch die betreuende Institution bzw. die/den Betreuenden der/des Studierenden an die Universität zu entrichten. Die Studiengebühr kann durch die betreuende Institution bzw. durch den Betreuenden vom Studierenden eingefordert werden. Dies ist zwischen Betreuenden und Studierenden zu vereinbaren.

Die Bereitstellung des Arbeitsplatzes mit der entsprechenden Ausstattung wird seitens der betreuenden Institution ohne Kosten für die Studierenden zur Verfügung gestellt.

Anmeldung

Bewerbung

Folgende Bewerbungsunterlagen sind via Internetformular an die Studiengangsorganisation einzureichen:

  1. Motivationsschreiben: formloses Essay über die Motivation, persönliche Ziele und Erwartungen des Bewerbers inkl. kurzer Zusammenfassung des geplanten Dissertationsprojekts unter Berücksichtigung der Zielsetzung und des wissenschaftlichen Anspruchs des geplanten Dissertationsprojekts.
  2. Lebenslauf: aussagekräftiges CV inkl. Darstellung des beruflichen Werdegangs und der zurückliegenden akademischen Ausbildung
  3. Betreuungsvereinbarung: entsprechend Musterformular, unterfertigt von Betreuer und den zwei weiteren Mitbetreuern (Dissertationskomitee)
  4. Abschlusszeugnis/se des/der für die Zulassung zum "Ph.D. Scient. Med." relevanten vorangegangenen Studiums/Studien

Zulassungsverfahren und Studienplätze

Die Zulassung zum Doktoratsstudium "Ph.D. Scient. Med." erfolgt in einem zweistufigen Prozess – erstens Auswahl und zweitens Aufnahme – unter Mitwirkung von Studierendem, potenziellem Betreuenden und den zuständigen universitären Organen. Letztere ist nach derzeit geltender Ordnung die Studiengangsorganisation, bestehend aus Studiengangsleitung und den von ihr befassten akademischen Koordinatoren.

Die Zahl der Studienplätze pro Jahrgang ist auf 20 beschränkt. Über die Eignung der Bewerber entscheidet die Studiengangsleitung Postgraduelle Doktoratsstudien mit dem/der akademischen Koordinator/in bzw. der Rektor auf Grundlage der eingereichten Bewerbungsunterlagen. Falls die Zahl der Bewerber die Zulassungshöchstzahl überschreitet, werden durch die Studiengangsleitung Auswahlgespräche durchgeführt, die zusammen mit den akademisch-wissenschaftlichen Leistungen während des Vorstudiums, etwaigen wissenschaftlichen Publikationen und evtl. für die Dissertationsarbeit geplanten Projekten für die Zulassung entscheidend sind.

Kontakt

Priv.-Doz. Mag. Dr. Tobias Kiesslich
Institut für Physiologie und Pathophysiologie | Salzburg
Leitung Labor für Tumorbiologie und Experimentelle Therapien (TREAT)
Studiengangsleitung Postgraduelle Doktoratsstudien


Tel.: +43 662 2420-80506
E-Mail: tobias.kiesslich@pmu.ac.at
Publikationen
Kathrin Fasching, BA, MA
Forschungsbüro |  Salzburg
Assistentin Forschungsbüro und postgraduelle Doktoratsstudiengänge
Studiengangsorganisation Pharmazie


Tel.: SGO Pharmazie: +43 662 2420-80251
Mobil: Forschungsbüro & SGO Ph.D.: +43 662 2420-80286
E-Mail: kathrin.fasching@pmu.ac.at
Melisa Halilovic
Forschungsbüro |  Salzburg
Assistentin Forschungsbüro und postgraduelle Doktoratsstudiengänge

Tel.: +43 662 2420-80281
E-Mail: melisa.halilovic@pmu.ac.at