Institute & Kliniken > Universitätszentren

Zusammenarbeit weiter stärken

Um die Wettbewerbsfähigkeit und die Sichtbarkeit von Anatomie und Physiologie zu stärken und sinnvolle Synergien weiter zu erschließen, sind die beiden Fächer mit Instituten in Salzburg und Nürnberg unter einem gemeinsamen Dach, den standortübergreifenden Zentren, zusammengewachsen. Die PMU freut sich über den Mehrwert, der durch den Zusammenschluss entsteht.

Einerseits sollen Kooperationen in der Forschung verstärkt, aber auch Vorteile im Außenauftritt erwirkt werden. Die Anatomie und die Physiologie in Nürnberg waren bisher Abteilungen der Salzburger Institute und werden mit April 2021 als eigene Institute abgebildet. Es gibt ein Steuerungsgremium und auch eine Koordinationsfunktion. Die Koordinatoren werden vom Rektor bestellt.

Es ist für die Architektur der Universität ein erster wichtiger Schritt, der sich auch bei weiteren Institutsgründungen fortsetzen könnte.