Studium & Weiterbildung > Universitätslehrgänge und Lehrgänge > Universitätslehrgang – Sonderausbildung für Intensivpflege

Universitätslehrgang – Sonderausbildung für Intensivpflege

Der Universitätslehrgang / Sonderausbildung für Intensivpflege ist ein innovatives, modular aufgebautes Bildungsprogramm auf tertiärem Niveau.

Die Pflege auf einer Intensivstation hat sich in den vergangenen Jahren durch Veränderungen bei den Patienten, den Rahmenbedingungen und durch die medizinisch-technische Entwicklung gewandelt: So ist eine Zunahme multimorbider Patienten als Folge der demographischen Entwicklung zu verzeichnen, die finanziellen Ressourcen werden knapper, die Verweildauer der Patienten verkürzt sich und die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten haben sich durch die rasante Zunahme an Wissen und technischen Möglichkeiten erweitert. Daraus resultieren Anforderungen an Intensivpflegende, die wissenschaftlich fundierte Antworten erfordern.

Zur Ausbildung der entsprechenden Kompetenzen bietet die Paracelsus Medizinische Privatuniversität die Qualifizierung zum Akademischen Experten / zur akademischen Expertin für Intensivpflege.

Ziele

Der Universitätslehrgang – Sonderausbildung dient der Vermittlung von Kompetenzen, um den aktuellen Anforderungen für die Spezialaufgaben im Intensivbereich zu entsprechen und wird unter Berücksichtigung der Gesundheits- und Krankenpflege-Spezialaufgaben-Verordnung BGBl. II Nr. 452/2005 durchgeführt.

Die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen sollen befähigt werden, die in § 20 GuKG i.d.g.F. genannten Aufgaben kompetent zu erfüllen.

Die Studierenden des Universitätslehrganges für Intensivpflege werden mit Kompetenzen ausgestattet, die Tätigkeit im Intensivbereich fachkompetent ausüben zu können. Der Umgang mit wissenschaftlichen Forschungsergebnissen im Versorgungsalltag wird erlernt und damit die Fähigkeit der Verknüpfung von Theorie und Praxis ermöglicht. Dies führt zur nachhaltigen Sicherung der Versorgungsqualität im Intensivbereich.

Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen

Der Universitätslehrgang – Sonderausbildung für Intensivpflege richtet sich an Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege, die im Intensivbereich arbeiten. Die Studienstufe I richtet sich zudem an Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege aus der Kinderintensivpflege, der Anästhesiepflege und Pflege bei Nierenersatztherapie.

Zur Aufnahme in den Universitätslehrgang für Intensivpflege gelten die im § 7 der GuK-SV 452/2005 genannten Voraussetzungen, insbesondere das Diplom bzw. die Berufsberechtigung für den gehobenen Dienst in der Gesundheits- und Krankenpflege.

Aufbau und Abschluss

Aufbau

Der Universitätslehrgang ist modular aufgebaut und wird innerhalb von zwei Semestern abgeschlossen. Jedes Semester stellt eine Studienstufe dar (siehe Grafik im Downloadbereich).

Insgesamt umfasst die Ausbildung 1500 Stunden, das entspricht einem Workload von 60 ECTS, der sich wie folgt darstellt:

  • Studienstufe I: Basisausbildung (Umfang 29 ECTS)
  • Studienstufe II: Spezialausbildung (Umfang 31 ECTS)

Abschluss

  • Berechtigung zur Ausübung der Spezialaufgabe "Intensivpflege" und zur Führung der Zusatzbezeichnung "Intensivpflege" nach GUK-SV 452/2005 i.d.g.F.
  • Akademischer Experte/Akademische Expertin für Intensivpflege

Inhalte

Die theoretische Ausbildung umfasst ca. 600 Unterrichtseinheiten, die praktische Ausbildung mindestens 720 Stunden. Der verbleibende Workload wird für Transferaufgaben und Selbststudium zur Verfügung gestellt.

Module Studienstufe I - Basisausbildung

  • Kommunikation
  • Medizinisch wissenschaftliche Grundlagen
  • Pflegewissenschaft I
  • Professionelles Handeln in der Pflege und Überwachung kritisch kranker Patientinnen und Patienten
  • Rechtliche Grundlagen und professionelles Handeln
  • Praktikum I
    - Pflege im Intensivbereich (operativ oder nicht-operativ)
    - Pflege im Anästhesie- oder Nierenersatztherapiebereich
    - Pflege im Intensiv-, Anästhesie- oder Nierenersatztherapiebereich

Module Studienstufe II – Spezialausbildung

  • Pflegewissenschaft II
  • Kommunikation und Ethik II
  • Professionelles Handeln in komplexen Pflegesituationen mit atmungs-, herzkreislauf-, bewegungs- und stoffwechselbeeinträchtigten, immungeschwächten und infektiösen Menschen
  • Professionelles Handeln in komplexen Pflegesituationen mit bewusstseins-, wahrnehmungs- und entwicklungsbeeinträchtigten Menschen
  • Praktikum II
    - Pflege im Intensivbereich (operativ oder nicht-operativ)
    - Pflege im Anästhesie- oder Nierenersatztherapiebereich
    - Pflege im intra- oder extramuralen Bereich (mit besonderem Bezug zum Intensivpflegebereich)

In der Konzeption des Lehrganges sind alle Inhalte der GuK-SV 452/2005 berücksichtigt.

Termine und Kosten

Dauer:

30.09.2019 – 30.09.2020

Terminplanung der theoretischen Ausbildung:

Studienstufe I – Basisausbildung

  • 30.09.2019 - 20.10.2019 (3 Wochen)
  • 25.11.2019 - 08.12.2019 (2 Wochen)
  • 20.01.2020 - 02.02.2020 (2 Wochen)

Studienstufe II – Spezialausbildung

  • 02.03.2020 - 22.03.2020 (3 Wochen)
  • 27.04.2020 - 17.05.2020 (3 Wochen)
  • 22.06.2020 - 05.07.2020 (2 Wochen)

Die organisatorische und zeitliche Einteilung der Praktika wird von der Studiengangsleitung in Absprache mit den Studierenden festgelegt.

Kosten

  • Studienstufe I – Basisausbildung: 2.650 Euro
  • Studienstufe II – Spezialausbildung: 3.200 Euro
  • Gesamtkosten: 5.850 Euro

Anmeldung

Bewerbungsfrist:

Ihre Bewerbung für diesen Universitätslehrgang ist ab sofort und bis spätestens 16. Mai 2019 möglich.

Die Anmeldung erfolgt online unter https://campus.pmu.ac.at/index.php?id=94

Nach Ablauf der Anmeldefrist erhalten Sie eine Einladung für das Aufnahmegespräch.

 

Bewerbungsunterlagen:

Die Bewerbung ist bis zum Anmeldeschluss mit den nachfolgenden Unterlagen und dem ausgefüllten Anmeldeformular einzureichen:

  • Lebenslauf
  • Passfoto
  • Staatsbürgerschaftsnachweis (Kopie)
  • Berufsberechtigung für den gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege (Kopie)
  • Berufsanerkennung (bei Personen, die das Diplom im Ausland erworben haben)
  • Ggf. Nachweis über Namensänderung
  • Aussagekräftiges Motivationsschreiben
  • Dienstzeugnis (nur Selbstzahler)
  • Polizeiliches Führungszeugnis (nur Selbstzahler)

Unvollständige Bewerbungsunterlagen können leider nicht berücksichtigt werden.

Über die Aufnahme entscheidet der Rechtsträger im Einvernehmen mit der Leitung des ULG-SAB PiINT.

Die AGBs sind gültig für den Besuch von Fort- und Weiterbildungsangeboten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg – Privatstiftung.

 

 

Kontakt

Elisabeth Bürgler, MScN, BScN
Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
Studiengangsleitung
ULG   Sonderausbildung für Intensivpflege
ULG  Sonderausbildung für Pflege im Operationsbereich


Tel.: +43 662 2420-80380
E-Mail: elisabeth.buergler@pmu.ac.at
Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink
Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
Vorstand | Vizedekan für Studium und Lehre | Fachbereichsleitung Pflege |
Director WHO Collaborating Centre for Nursing Research and Education


Tel.: +43 662 2420-80300
E-Mail: juergen.osterbrink@pmu.ac.at
Publikationen
Martina Schilchegger
Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
Studiengangorganisation
ULG  Sonderausbildung für Intensivpflege
ULG  Sonderausbildung für Pflege im Operationsbereich


Tel.: +43 662 2420-80381
E-Mail: martina.schilchegger@pmu.ac.at
Tanja Braun
Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
Administration
ULG  Sonderausbildung für Intensivpflege
ULG  Sonderausbildung für Pflege im Operationsbereich


Tel.: +43 662 2420-80382
E-Mail: tanja.braun@pmu.ac.at